Newsarchiv - World-DJs

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Newsarchiv

 Unsere Partner 

World Djs?
Thats are what we do.


ALEXANDER AUREL IM INTERVIEW



Techno hat nicht nur mehr als eine Generation bewegt und geprägt. Alexander Aurel aus Frankfurt bewegt sich in eben diesem Technokosmos, ohne jedoch darauf zu verzichten auch mal in TechHousige Gefilde zu schwimmen. Er zeigt bei seinen Gigs stets ein breites musikalischen Spektrum, das perkussiv, melodisch, treibend und voller Groove ist und Anhänger in ganz Deutschland findet. Aurel war langjähriger Resident im bekannten Frankfurter U60311 und neben seiner Residency im Darmstädter Level 6 und auf den Großstadtliebe Events füllen auch zahlreiche Bookings in ganz Deutschland seine Agenda. Allerdings verbringt Alex auch häufig Zeit im Studio, um Tracks zu produzieren, die auf Labels wie Terminal M erscheinen. Seite an Seite mit Karotte spielt er momentan auch als Resident bei den „As you like it“ Events auf und macht dort, was er am allerbesten kann: Menschen auf der Tanzfläche bewegen. Wir haben mit Alexander Aurel gesprochen.
Die Szene ist stetig im Wandel. Anfang des Jahres meldete SFX noch Insolvenz an – mittlerweile hat Beatport sich wieder gefangen. Beeinflussen solche Meldungen Deine Arbeit als DJ & Producer?
Beatport ist mit den Promos zusammen die wichtigste Quelle um neue Musik zu finden. Sollte Beatport vom Markt verschwinden müsste ich mich zunächst einmal an einen neuen Webshop gewöhnen. Das würde sicherlich unnötig Zeit kosten, aber könnte auch interessante musikalische Wege eröffnen.
Leider musste ja auch das legendäre Fabric die Türen schließen und auch manch anderer Club in Europa macht zu – ist der Hype um Techno wieder ein wenig zurückgegangen?
Ich denke, dass die Peaktime von Techno lange zurück liegt. Diesen Platz hat das Torten und Konfetti schmeißende EDM eingenommen. Ich sehe das allerdings positiv, denn EDM kann den Einstieg in unsere Technowelt bedeuten!
Techno hat längst verschiedenste Speilformen angenommen – in welchem Feld fühlst du Dich besonders wohl?
Am liebsten spiele ich in kleine Clubs/Locations und bin auf Augenhöhe mit dem Publikum.
Gibt es ein paar Tracks die Du auf jeden Fall spielst wenn Du auf Tour bist?
Eigentlich nicht. Ich spiele gerne neue Tracks und verändere auch stetig meinen Sound. Den „Music Is The Answer“ Edit von Gregor Tresher und mir habe ich allerdings schon seit der Thaibreak 2015 im Gepäck. Den spiele ich gerne öfter als letzte Platte von meinem Set – gesetzt dem Fall, dass danach auch das Putzlicht angeht.



In welchen Clubs bist du früher an Techno gekommen?
Das war im Gray, Omen, U60311 und dem Stammheim
Heute muss ein DJ viel mehr können als auflegen. Produzieren, Social Media usw. – hast du am Ende eines vollen Tages noch Power für die Suche nach Tracks?
Ach, das ist manchmal schon Arbeit. Wenn ich mich mal dazu zwingen muss, ist es umso frustrierender, da mir dann irgendwie gar nichts gefallen mag. Wenn das nicht gerade am selben Tag vor dem Gig ist, lass ich es sein und höre am nächsten Tag nochmal rein. Dann ist die Ausbeute garantiert besser!
Techno war und ist immer auch eine Bewegung gegen den Mainstream. Was fasziniert Dich am meisten an der Techno-, Techhouse und Housegemeinschaft?
Das ist das ausgelassene Miteinander. Egal an welchem Ort auf dem Planeten verbindet uns diese Musik und zieht Gleichgesinnte an.  Es ist toll wie viele Freundschaften ich über all die Jahre im Nachtleben geschlossen habe und ich freue mich auch immer darüber neue Menschen kennen zu lernen!
Im Netz findet ihr Alexander Aurel unter:

Quelle:technozene



Mixcon – Münchens Messe für DJs und Producer



München erhält eine neue Messe für DJs und Produzenten. Die Mixcon wurde im März 2016 von den Münchener Veranstaltern und DJs Bernd Closmann, Jo Kraus, Ottger Hollescheck, Stoyan Velkov und Jens Witzig ins Leben gerufen. Ziel der Gesellschaft ist es eine Messe für DJs, Veranstaltungstechniker und Clubbetreiber zu organisieren. Ort der Messe ist der Postpalast in München. Inhalt der Veranstaltung wird zum einen der Ausstellungsbereich sein, in dem Hersteller von DJ und Producer-Equipment ihre Produkte und Neuheiten präsentieren werden. Ergänzt wird dies durch die Konferenz, auf dieser steht Wissenstransfer im Vordergrund. Die Besucher haben dort die Möglichkeit durch Tutorials, Podiumsdiskussionen, Shows sowie Vorträge ihr Wissen zu erweitern und zu vertiefen. Hierzu haben die Veranstalter namhafte Künstler und Referenten eingeladen, die live aus ihrem Alltag als DJs, Producer, Booker oder Veranstalter berichten.
Mit der Mixcon wollen die Messeorganisatoren eine Lücke schließen und Herstellern sowie Usern eine Plattform bieten, um sich zu begegnen und auszutauschen. Laut Aussage des Mitveranstalters Bernd Closmann gibt es kein einziges vergleichbares Event in Deutschland. Im Rahmen der Musikmesse in Frankfurt präsentieren sich zwar einige Hersteller von DJ- und Producer-Equipment, aber das Thema DJing/Producing steht nicht wirklich im Fokus der Messe. Auch im Ausland sind Shows und Messen dieser Art eher selten und das obwohl nicht nur hierzulande der Markt für diese Technik inkl. Zubehör stetig wächst. Das geplante Datum der ersten Ausgabe der Mixcon ist der 29. Januar 2017. Wer sich bis dahin auf dem Laufenden halten will kann sich auf der Website der Messe in den Newsletter eintragen um alle wichtigen Informationen zu erhalten. Dort kann man ebenfalls schon Tickets erwerben. sie kosten 20 EUR.
Quelle: fazemag

Marco Bailey reviews MATERIA 2016 on Ibiza!



The Ibiza closing weeks are in full swing and one night, everbody looks back with happy faces is MATERIA. Marco Bailey hosted his event series for 11 nights at Vista Club and now it’s time to have a review on it.
Summer is going to end soon and the MATERIA night finished the first Ibiza season. What’s your result of the party?
Overall we can look back at the summer and say that yes it was a successful season! We did the party for the first time this year and we had 11 nights throughout the summer in total. It’s not easy to create a new music night in Ibiza, especially at a difficult venue, but I think it did very well and it kept rolling! At the moment we have another two MATERIA events planned in December this year and March 2017. With artists including Ben Klock and SHLOMO. We also plan to do MATERIA events in France, Italy, Spain, The Netherlands, Germany and South America.
In May 2016 we were already talking about MATERIA and I was a bit doubtful about a pure techno night on Ibiza. Was I right or wrong? How was peoples reaction to the sound?
I loved having my own residency this summer, it was a first for me and although its not the easiest to start your own branded party we think the summer went really well and we have been so happy with the feedback from media, fans and artists who played with us. I think all of the people that came tot he parties knew what our aim was with the music, and knew what to expect, so theyre always going to enjoy it. Many bought friends who were not so familiar with our label and artists and we hope they come back to another MATERIA event now they have experienced one!

You had a lot of great guest artists at MATERIA in the last weeks. Any musical highlights for you personally that will stay in mind?
Of course, there were a lot for me because almost every artist we had playing at the club brought such an amazing standard of music, nothing cheesy and all of them really understood the message we are trying to put across with the MATERIA name and brand. Maybe if I have to choose a few it would be Marcel Fengler, Vril and Mikael Jonasson who all delivered really amazing sets, but to be honest the whole summer was a highlight for me. We lived and breathed MATERIA and techno for the season!

You’re now releasing a MATERIA compilation as a review of the season. What can we expect on it?
Yes, we have a few projects on the go right now for both of my labels. The compilation is due out on the 14th October and was recorded live in Ibiza. I have selected 21 tracks which have lead the parties throughout the season and of which many people would have heard and danced to when they came to MATERIA. I hope you enjoy it as much as I did to make it! We are very proud oft he artists who have featured on the compilation and helped to make the season very special for us all involed.


Besides your own MATERIA events you were playing at Carl Cox‘ night at Space and also attended the closing as a guest. How was it to be at Space as a DJ for the last time ever?
Like many other artists and friends this summer, we knew it would be the last time that I played Space and especially the last time for Carl. The nights have become the most memorable in Ibiza, and this summer was no exception. It will be missed very much! For me personally, it will always be one of the best gigs of the year, if not my career. To be a part of that moment, was very special. I also just went to see Carl for his last night, where he played vinyl for 9 hours – it was just an amazing event, the crowd and everyone involved were emotional but happy at the same time. That moment will be a time that no one attending will forget.

One final conclusion of the season: Will you be back on Ibiza in 2017?
Yes, my team and I have just finished planning for next year, with regards to my labels and MATERIA projects and parties. But that’s all under wraps at the moment and I’ll be filling you all in via social media over the next few months. But yes I would of course love to do another season next year again, and I think now that it what most people will be expecting. For me this party has always been about the music and bringing talent who have maybe never played in Ibiza before. It’s going to be a very different summer next year now with Space closing, so lets see what happens!
Hope to see you guys soon on next MATERIA in Italy – Milano on 31 October and many more in Belgium, France and South America !

Quelle:Partysan



Neues M.A.N.D.Y. Album im November!



Freut euch auf den Winter! M.A.N.D.Y. beglücken euch Mitte November mit einem neuen Album. Das erste Video dazu haben wir jetzt schon für euch.
M.A.N.D.Y. regen eure Winterphantasie an. Mit „Double Fantasy“ bringen sie nach einer Ewigkeit endlich wieder ein Album raus. Auf 12 Tracks und einem Remake von Body Language nehmen präsentieren sie das, was ihnen an Housemusik im Jahr 2016 gefällt. Klare Beatstrukturen, organische Basslines und Klangteppiche und dazu immer wieder Vocals und leichte oldschool Einflüsse. Das Rad wird bei diesem Album nicht neu erfunden, aber für den Clubeinsatz perfektioniert. Am 11. November wird „Double Fantasy“ veröffentlicht und zur Einstimmung haben wir hier schon mal das erste Video vom Albumtrack „Friends Kiss“.
Quelle:partysan


The Chemical Brothers veröffentlichen Vinyl-Reissues ihrer Alben



The Chemical Brothers gehören zweifelsohne zu den wichtigsten und schillerndsten Acts, die die englische Elektronik-Szene je hervorgebracht hat. Alben wie „Dig Your Own Hole“ oder „Exit Plant Dust“ sind längst Klassiker, Tracks wie „Block Rockin‘ Beats“, „Galvanize“ oder „Hey Boy Hey Girl“ sind Hymnen, die uns alle bewegt haben und noch bewegen.
Nun sorgt das Duo endlich für Vinylnachschub, denn die alten Alben sind seit Jahren vergriffen, bzw. nur digital oder als CD erhältlich. Am 21. Oktober 2016 werden sechs Alben via Universal als Reissue neu erscheinen – jeweils als Doppelvinyl:
Exit Plant Dust (Erstveröffentlichung: 26. Juni 1995)
Dig Your Own Hole (7. April 1997)
Come With Us (28. Januar 2002)
Push The Button (24. Januar 2005)
We Are The Night (27. Juni 2007)
Further (14. Juni 2010)


Im letzten Jahr veröffentlichten Tom Rowlands und Ed Simons ihr bisher letztes Album namens„Born In The Echoes“.
Quelle: fazemag







Hallo Herbst! Neuer Sound für die kalten Tage.
Der Partysan Herbstmix


Der Herbst 2016 wird fett! Egal, ob die Tage grau und trüb anfangen, oder uns die Sonne noch ein bisschen begleitet, die Soundaussichten sind auf jeden Fall mehr als erfreulich. In unserem Herbstmix 2016 stellen wir euch einige upcoming Releases der kommenden Wochen vor.
Wenn die Sommermonate mit Festivals, Open Airs und Ibiza vorbei sind, geht für viele Acts und Labels die Zeit der Veröffentlichungen wieder los. Alben kommen auf den Markt und Produktionen, die im Frühling und Sommer entstanden sind, stehen in den Regalen. Damit ihr wisst, auf was ihr euch alles freuen könnt, hat sich unser PARTYSANE DGeorge 10 anstehende Releases rausgepickt und in einen DJ-Mix gepackt.
In 10 Tracks durch den Herbst 2016
Den Anfang in den Herbstmix macht Markus Guenthner, der das neue Release von Marco Riemann & Patrick Testorauf Brise Records geremixt hat. Seine Bearbeitung von „Major Chord“ ist eine sphärische, unaufgeregte Groovemaschine, die einen entspannten Einstieg in den Mix liefert. Auf gleichen Soundwegen geht es dann weiter mit „Tamarind“, das der Opener vom neuen Matthias Tanzmann-Album werden wird. Auf Momentum zeigt Tanzmann seine ganze housige Vielfalt und liefert 10 absolute Houseleckerbissen ab. Mit dem Mihai Popoviciu Remix von Benno Blomes „Check Check“ nimmt der Herbstmix langsam Fahrt auf. Der Remix ist der Teil Releaseserie zur 100. Veröffentlichung auf Sender Records, die gerade nach und nach auf Einzelvinyls erscheint und 2017 dann als große Compilation raus kommt. Die fette Bassline vom Love Over Entropy Remix von Polynations „Why Not“ kommt sicher einigen bekannt vor. Der Remix ist schon vergangenen Winter digital erschienen, jetzt aber noch mal in einer schönen Vinylbox in die Stores gekommen. Weiter geht’s mit „Azimute“ vonTim Engelhardt. Die EP wird auf Poker Flat veröffentlicht und die Kombi aus Artist und Label lässt keine Wünsche offen. Freut euch auf eine deepe, treibende 4 Track-EP! Mit der nächsten Nummer geht es rüber in die Schweiz. Die Jungs von Animal Trainer haben sich ihren alten Homie Reto Ardour geschnappt und mit „Zora“ eine treibende Clubnummer geschaffen, die Ende Okboter auf Hive Audio kommen wird. Ein Act, der den Sommer 2016 mit seinen Releases total bereichert hat ist FreakMe. Sein Track „Sequel“ ist Teil der Four Miles To Amsterdam-Compilation von Incroyable Music, mit der sich das Label schon mal auf das bevorstehende Amsterdam Dance Event eingroovet. Die treibendste Nummer auf dem Herbstmix 2016 ist von Timid Boy. „My Number 3“ wird die nächste EP des Franzosen, die im November auf Time Has Changed kommt und neben dem Original noch je einen Remix von Shosho und einen von DJ Lion & Tomy Wahl im Gepäck haben wird. Der vorletzte Track ist der Simon Wish Remix von „Let Life Dance Thru You“ von Minilogue. Aber was macht diese 2012er Nummer auf dem Herbstmix 2016? Sie hat einfach super reingepasst und den Weg für die finale Neuvorstellung geebnet. Die kommt von Dinky und ist ein wunderschöner Abschluss des Mixes. „Shooting Bodies“ ist Teil des neuen Albums von Dinky, auf dem sie 9 filigrane, elektronische Produktionen präsentiert, die im Herbst 2016 auf keinen Fall fehlen dürfen!


Quelle:partysan


„Movement“-Veranstalter verkünden neuen Rave in Turin


Die Organisatoren des bereits bekannten Movement Festivals verkünden ihren neuesten Coup: Shout – ebenfalls im italienischen Turin.

In Turin, der Heimat des bereits bekannten Kappa Futur Festivals, wollen die Organisatoren auch außerhalb der Sommersaison für eine für die Stadt außergewöhnliche Party sorgen. Shout, so der Name des eintägigen Indoor-Festivals, ist eine größere Variante des in der Region bereits bekannten, gleichnamigen Clubevent.
Dass die Jungs hinter Movement bereits mit dem angesprochenen Kappa Futur bewiesen haben, dass sie ein gewisses Händchen für außergewöhnliche Locations haben, ist bekannt. Für Shout hält nun die Oval Lingotto her, eine 20.000 Quadratmeter große Halle, die für die Olympischen Winterspiele von 2006 erbaut wurde.
Knapp 10.000 Leute sollen hier die ganze Nacht zu Acts wie Nina Kraviz, Joseph Capriati oder Tale of Us durchfeiern. Interessant wird die Halle dadurch, dass auf dem gesamten Areal kein einziger Pfeiler den Weg oder die Sicht versperrt. Auch die aus Glas geformten Außenwände sollen vor allem in den Morgenstunden für eine spektakuläre Atmosphäre sorgen, so die Veranstalter.
Tickets für die Party gibt es auf der offiziellen Seite. Für die, die gerne auch noch eine große VIP-Terrasse zu ihrem Feierareal dazuzählen möchten, gibt es auch spezielle VIP-Tickets zu erwerben.
Line-up:
Tale of Us, Nina Kraviz, Joseph Capriati
SHOUT! // 07.12.16 // Oval Lingotto, Turin, Italien
Tickets ab 22 EUR im VVK (zzgl. Gebühren)
Quelle:fazemag

Piemont – organischer Techno aus Hamburg


Das Gespann Piemont ist aus der deutschen Clubszene nicht mehr wegzudenken. Was in 2007 als DJ Team aus einer langjährigen Freundschaft entstanden ist, kann mittlerweile als wegweisendes Projekt zwischen Techno und Houser bezeichnet werden. Auf Labels wie Exploited, Kraftek, Terminal M und dem legendären Toolroom veröffentlichen die zwei Hamburger Jungs ihre Tracks ebenso easy wie sie auch Podcasts auf gefeierten internationalen Blogs präsentieren. Vor allem aber überzeugen Piemont dort, wo ihr ganzes Herz liegt – im Club. Kein Wunder also, dass sie bereits vom Berliner Watergate über das Züricher Hive bis hin zu Studio 80 in Amsterdam alles bespielt haben. Doch auch diverse Festivals und Auslandsgig bis hin nach Japan und die Ukraine stehen bei Piemont immer wieder auf der Agenda. Für Partysan haben sich ‚Chris & Frederic‘ alias Piemont Zeit genommen, um über Zukunftspläne, die Clubszene und anstehende Veröffentlichungen zu sprechen.
Ihr bewegt euch vom Sound her frei zwischen Techhouse und Techno als auch House-Elementen. Wie wichtig ist euch diese Genres-Freiheit?
Sehr wichtig. Während unserer Anfangszeit vor fast 10 Jahren hatten wir oft versucht, eine bestimmte musikalische Richtung einzuhalten. Nachdem wir anfingen Elemente einer Idee zu verwerfen, nur weil sie irgendwie nicht stil-konform wirkten, entschlossen wir uns kurzerhand weniger nach Vorgabe, sondern mehr aus dem Bauch heraus zu produzieren. Seitdem wir stilistisch flexibler denken, sind wir auch viel kreativer.
In London wurde vor kurzem das legendäre Fabric geschlossen, wie seht ihr die Entwicklung der Clubszene in Europa?
Leider hatten wir nie die Gelegenheit in diesem großartigen Club zu spielen. Das Fabric war wirklich eine legendäre Institution und einer der bedeutendsten Clubs Europas. Allerdings ist es schwer zu sagen, ob die Schließung des Clubs die Folge eines neuen „clubfeindlichen“ Denkens ist. Vom Gefühl her, gab es kaum eine Zeit, in der sich Clubs nicht von öffentlichen Regulierungen oder Stadtplanungsmaßnahmen bedroht sahen. Zum Glück ist die europäische Clubszene so kreativ und dynamisch, dass beständig neue Venues entstehen. Hoffentlich bleibt das auch so.



Ihr seid das Jahr über viel unterwegs – wie verbringt ihr die Zeit im Zug/Flieger/Auto sinnvoll?
Als Duo haben wir den Vorteil, dass wir grundsätzlich zu zweit durch die Gegend reisen. Dadurch haben wir immer jemand an der Seite, den wir zuquatschen können. Auch wenn wir uns unter Woche ohnehin häufig sehen, geht uns auch auf Reisen nie der Gesprächsstoff aus. Manchmal besprechen wir Ideen für neue Tracks, planen neue Veröffentlichungen oder bereiten neue Podcasts vor.
Woher nehmt ihr eure Einflüsse für die Arbeit im Studio?
Ein großer Einfluss hat das Reisen auf unsere Arbeit. Manchmal hat man nur einen großartigen Track im Club gehört, von dem man sich inspiriert fühlt oder man hat einfach schöne und prägende Momente erlebt, an die man sich noch lange erinnert. Trotzdem haben wir auch mal kreative Downs, wo uns partout nichts einfallen will. Meistens brechen wir dann die Zelte ab, gehen ein Bier trinken und starten eine Woche später einen neuen Versuch, anstatt eine Idee krampfhaft zu Ende zu bringen.
Ihr habt bereits in der Ukraine, Italien und UK gespielt – wo wollt ihr auch jeden Fall mal auflegen und warum?
Definitiv Südamerika, z.B. Kolumbien oder Brasilien. Wir haben dort mittlerweile viele Bekannte und Freunde und waren da auch schon mal privat, aber leider noch nicht zum Spielen. Die Leidenschaft zur elektronischen Musik und die ausgelassene Art zu feiern ist einzigartig.
Welchen musikalischen Bezug habt ihr zu eurer Heimatstadt Hamburg, in welcher ja auch Smallville, Diynamic und viele weitere Crews sitzen?
Hamburg hat zwar eine großartige und vielseitige Musikszene, die mittlerweile in der ganzen Welt einen Namen hat, gleichwohl hatte sie zumindest keinen entscheidenden Einfluss auf unsere musikalische Entwicklung. Das liegt unter anderem daran, dass die Szene sehr geschlossen und teilweise anonym agiert. Daher waren wir nie teil einer Hamburger Base, sondern haben früh Kontakte in anderen Städten, wie Berlin und Köln, gesucht, die bis heute noch bestehen.
Was steht bei euch so an, in nächster Zeit?
Unter anderem werden wir im Oktober eine EP auf Super Flu‘s Label „Monaberry“ veröffentlichen, die später auch auf Vinyl erscheinen wird. Außerdem haben wir einen Track auf „Keno Records“ untergebracht, welcher zum ende des Jahres in die Shops kommen soll.

Quelle:partysan



Major Lazer machen gemeinsame Sache mit Showtek



Ist das der Untergang des Abendlandes? Könnte man meinen. Zumindest werden sich alle Major-Lazer-Fans ein wenig verunsichert umschauen aufgrund dieser Meldung: Major Lazer machen gemeinsame Sache mit Showtek.
Wir spielen uns hier keineswegs als Geschmacksapostel auf – jeder Jeck ist bekanntlich anders – aber die Anfänge von Major Lazer, die damals noch aus Diplo und Switch bestanden, führten zu grandiosen Produktionen von Acts wie M.I.A. oder Santigold. Nicht immer glatt und nie gewöhnlich und mit Sicherheit kein EDM. Nach dem Ausstieg von Switch holte Diplo die beiden DJs und Produzenten Jillionaire und Walshy Fire mit ins Boot. Einige ältere Fans fanden schon die letzten Auftritte von Major Lazer seltsam. Kein Wunder, denn sowohl bei Parookaville als auch bei Lollapalooza und Rock Am Ring spielte Diplos Crew bereits den Kooperationstrack mit den niederländischen Brüdern Wouter und Sjoerd Janssen. Auch die Kooperation mit Justin Bieber stellte viele Fans auf eine harte Probe.
Die Kollabo der beiden Label Mad Decent (Diplo) und Skink (Showtek) erscheint auf Armin van Buurens Imprint Armada.
Quelle:fazemag

Airbeat One 2017 – Vorverkauf läuft auf Hochtouren



Bereits am 1. September 2016 startete der Vorverkauf für das Airbeat-One Festival 2017 und innerhalb von nur wenigen Minuten waren die Vorverkaufsstufen 1 und 2 komplett ausverkauft. Es war ein riesiger Ansturm auf die Tickets in der Earlybird-Phase, aber dank neuer Investitionen liefen sowohl der Ticketshop als auch der Webserver stabil. Bis jetzt sind schon weit über 10.000 Tickets für das nächste Jahr vergriffen. Das Airbeat-One Festival 2017steigt vom 13. bis 16. Juli 2017 auf dem Flugplatz im idyllischen Neustadt-Glewe in Mecklenburg-Vorpommern. Zur 16. Ausgabe von Norddeutschlands größtem elektronischen Musikfestival können sich die Besucher thematisch auf die USA freuen. Nachdem man in den letzten Jahren erst die Welt der Inkas besuchte, dann vor dem Kolosseum in Rom tanzte und sich 2016 vor der Mainstage mit riesigen asiatischen Werbescreens nach Tokyo versetzt fühlte, wird sich 2017 dekorativ alles um den „American Dream“ drehen…
Die Booking-, Planungs- und Dekorationsteams arbeiten schon mit Hochdruck für das nächste Jahr. Erste Ankündigungen folgen in Kürze. Der Vorverkauf für das Airbeat-One Festival 2017 ist weiter in vollem Gange. Den Full Weekend Pass gibt es aktuell In der Vorverkaufsstufe 3 ab 129,00 Euro zzgl. Gebühren auf airbeat-one.de, der VIP Full Weekend Pass ist noch ab 249,00 Euro zzgl. Gebühren erhältlich…
Quelle:technoszene


Wenn nach dem Erfolg der Absturz folgt: Laserkraft 3D und das Scheitern




Wenn nach dem Erfolg der Absturz folgt: Laserkraft 3D und das Scheitern / Foto von Sebastian Weindel
Ein Hit ist ein Hit. Ein großer Hit kann aus einem bis dato unbekannten Act über Nacht einen Star machen. So geschehen bei Wankelmut, Robin Schulz oder Laserkraft 3D. Doch was kommt nach dem Hit? Was passiert, wenn das Follow-Up floppt? Was, wenn das Publikum immer nur den einen, großen Hit hören möchte? Ein ungeheurer Druck baut sich auf. Ein Druck, der viele Acts vor eine unfassbar große Herausforderung stellt. Nils Reinhard, eine Hälfte von Laserkraft 3D, hatte einen Burnout und Depression. Aber er hatte auch den Mut, darüber zu sprechen. In Mannheim berichtete er vor einer Woche über sein persönliches Scheitern. Aber lassen wir ihn zu Wort kommen.
Heute vor einer Woche durfte ich die Gelegenheit nutzen, auf der FuckUp Nights Mannheim in einer tollen Atmosphäre über gesellschaftlich gesehen eher unangenehme Dinge zu sprechen: Scheitern. In diesem Fall ganz persönliches Scheitern. Ich erzählte vom Start des Projekts Laserkraft 3D, das wir mit kindlicher Euphorie, Leichtigkeit und Überzeugung starteten, den anschließenden 0-auf-100-Aufstieg in Überschallgeschwindigkeit mit dem aller ersten Release und den anschließenden Overkill und Kampf gegen Windmühlen. Aber vor allem erzählte ich das erste Mal öffentlich über meinen Burnout samt Depression, die mich von einer Nacht auf die andere übermannten und eine lange Zeit fesselten. Ich erzählte, wie mein Ehrgeiz mich dahin trieb, wie es überhaupt so weit kommen konnte, obwohl ich eine unfassbar tolle Zeit erleben durfte. Ich sprach darüber, wie man sich wieder regenerieren und die Chance nutzen kann, die vom Negativen überschattete Zeit in etwas Positives umzuformen. Aus dieser Phase heraus lernte ich nicht nur mich, meine Ziele und meine Bedürfnisse besser kennen, ich nutzte die Zeit und entwickelte eine Dramedy-Serie (Drama & Comedy) über die elektronische Musikbranche, mehr noch – über die Generation Y und all ihre Vorzüge und Probleme – in die meine Erfahrungen einflossen und deren Entwicklung eine therapeutische Wirkung auf mich hatte. Ich fand anschließend einen der stärksten Partner Deutschlands zum gemeinsamen Ausarbeiten des Serienprojekts: Pantaleon Films (Dan Maag, Matthias Schweighöfer).
Ich bin dankbar, dass es eine Plattform gibt, bei der Scheitern in jeglicher Form sinnvoll und gesund beleuchtet wird und als genau das, was es auch ist, behandelt wird: Als eine wichtige Erfahrung, ein Geschenkt und eine große Chance für Verbesserung. Denn da gibt es bei den neidischen und schadenfrohen Deutschen leider noch ganz großes Nachholbedarf
An der Stelle will ich auch noch auf meine Website und meinen Instagram-Account hinweisen, denn hier werde ich demnächst mehr Infos und Bilder über den Entwicklungsprozess der Serie, die sich aktuell in Finanzierungsphase befindet, veröffentlichen:
Quelle:fazemag

Maschine 2.4.7



Für das Groove-Production-System Maschine ist das Update auf Version 2.4.7 erschienen, neben zahlreicher Fehlerbehebungen gibt es auch ein paar neue Features.
So gibt es ein neues Slicer-Layout im Sampler, blockierungsfreie Sample-Analyse und die Slicer-Funktion „Snap-to-nearest Transient“. Das Scene-Linking ermöglicht einfaches Ändern von wiederholten Scenes im Projekt…
Ebenfalls neu ist die Unterstützung von Mono Audio Input und ein visuelles Feedback für Audio-/MIDI-Aktivität in der Software.
Um Qualität und Stabilität sicherzustellen wird mit Maschine 2.4.7 nun auch wichtige Informationen zur Nutzung der Software getrackt, dies lässt sich auch jederzeit deaktivieren…


Quelle:technoszene



Neuentdeckung: Shikki Mikki Records




Manchmal entdecken wir neue Acts. Manchmal sind es einzelne Tracks und manchmal entdecken wir Labels, bei denen das Gesamtkonzept einfach fett ist! Hier stellen wir euch Shikki Mikki Records aus der Schweiz vor, wo genau das der Fall ist.

Anfang des Sommers hat uns eine Mail aus Zürich mit einigen Sounds und Infos zur Shikki Mikki Summer Collection erreicht. 10 Tracks versammeln sich darauf, die gemeinsam alle Bereiche der Musikrichtung House abdecken. Passt auch sehr gut zu Shikki Mikki und dem Label-Logo, auf dem „Tech|House|Music“ steht und damit viel musikalischen Spielraum offen lässt. Einer der Tracks hat uns besonders gut gefallen und ist uns in den Sommermonaten auch immer wieder in verschiedenen DJ-Sets begegnet: Louie Le Fink mit „Drops Straight Down“. Eine coole, groovende Nummer mit schönen oldschool Einflüssen und einem gut durchdachten Rhythmusgerüst:


Der Track von Louie Le Fink und die gesamte Summer Collection haben uns auch in den bisherigen Releasekatalog von Shikki Mikki Records geführt. Seit gut zwei Jahren ist das Schweizer Team am Start und hat seither 25 Releases auf den Markt gebracht. Wie nicht anders zu erwarten, sind alle Veröffentlichungen irgendwie im Genre House zu Hause und dabei mal deeper, mal slower und mal clubbiger ausgerichtet. Hört euch mal durch den Shikki Mikki Katalog und hier schon mal als kleiner Vorgeschmack der Track „My Life“ von Francesco Parla:
Quelle:partysan



Die spanische Polizei und Ibiza – die Razzien gehen weiter



Es scheint so, als warte niemand sehnsüchtiger auf das Ende der diesjährigen Ibiza-Saison als die Guardia Civil. Und die ibizenkische Polizei tut ihr Möglichstes, um dieses Ende schneller herbei zu führen. Die Razzien gehen weiter.
Wie Mixmag UK berichtet, sind heute in den frühen Morgenstunden das Ushuaïa sowie das Pacha Ziel von Razzien geworden. Dass es gerade diese beiden Clubs ‚erwischt‘ hat, macht die Angelegenheit sehr delikat, denn erst vor wenigen Tagen haben wir darüber berichtet, dass die Pacha Group – zu der auch das Destino und das Lio zählen – einen Käufer sucht; nachzulesen hier.
Die heutigen Razzien zählen zu der bereits länger laufenden ‚Operation Chopin‘. Diese wurde vom ibizenkischen Finanzamt initiiert und sorgte dafür, dass bereits 87 Lokalitäten untersucht worden sind.
Mixmag UK erklärt weiter, dass auch die Büroräume der Grupo Empresas Matututes, zu der die Palladium Hotel Gruppe gehört – u.a. Eigentümerin des Ushuaïa und des Hard Rock Hotels – durchsucht wurden.
Im Zuge der ‚Operation Chopin‘ wurde bereits der Amnesia Eigentümer Martin Ferrer verhaftet und € 2 Millionen im Zuge dessen gleich mit beschlagnahmt.
Quelle:fazemag


Das sind die neuen Roland-Produkte! #909day




Roland feiert den #909day mit einer Reihe von Events, die rund um den Globus stattfinden und auf denen über 30 neue Produkte vorgestellt werden.
Die Produkte sind nun bekannt und neben vielen Instrumenten für Live-Musiker gibt es natürlich auch einiges für DJs und Produzenten. Wir stellen die wichtigsten Produkte hier in einer kurzen Galerie vor, die technischen Daten reichen wir nach:
Turntable TT-99
Roland bringt erstmals einen Plattenspieler raus



Synthesizer System-8
Der System-8 liefert eine weiter Palette an Sounds, die von über vier Jahrzehnten von Roland Synthies inspiriert sind (ca. 1.500 EUR)



Video Switcher V-1SDI
Der V-1SDI ist ein flexibler und vielseitiger Vier-Kanal-Video-Switcher, kompakt und leicht tragbar.



Roland TB-03
Die TB-03 ist ein Nachfahre der legendären TB-303 (ca. 400 EUR)




Roland TR-09
Die TR-09 ist eine ultra-kompakte Reanimation der kultischen Drum Machine TR-909 (ca. 450 EUR)




Roland VP-03
Der VP-03 ist eine Miniaturversion des VP-330 Vocoders




Roland DJ-808
Der DJ-808 ist ein DJ- Controller mit einem Vier-Kanal-Mixer, eingebautem Drum-Sequencing und Serato-Integration. Er beinhaltet Drum-Sounds einer Roland TR-S und hat auch einen Voice Transformer.



Roland DJ-99
Der DJ-99 ist in Zwei-Kanal-DJ-Mixer, das erste Mischpult von Roland.


Quelle:fazemag


Pioneer stellt neuen Mixer DJM-450 vor



Pioneer stellt mit dem DJM-450 einen neuen Zwei-Kanal-Mixer vor, der viele Features und Designelemente aus dem Flaggschiff DJM-900NXS2 übernimmt. Der ideale Partner um mit den XDJ-700 Multiplayern oder PLX-1000 Turntables ein professionelles Setup aufzubauen. Zum Lieferumfang gehören Lizenzen für recordbox dj und rekordbox dvs im Gesamtwert von 249 EUR.
Erscheinen wird der DJM-450 im November mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 699 EUR.
Key-Features DJM-450
1. Professionelles Layout
Das Mischen mit dem DJM-450 fühlt sich vertraut und intuitiv an, denn sein Layout orientiert sich
an dem des Profi-Mixers DJM-900NXS2.
2. EQs, Kanal-Fader und Magvel-Crossfader für smoothes Mixen
Mit den EQs und den Kanal-Fadern kannst du präzise und fließend mischen. Die Kanal-Fader
bieten Curves, wie du es aus dem DJM-900NXS2 kennst. EQ-Curves eröffnen dir die richtige
Präzision für Höhen, Mitten und Bässe. Dank der Isolator-Funktion kannst du jedes EQ-Band
auch komplett eliminieren, wenn du den jeweiligen EQ-Regler komplett nach links drehst. Die
Curves der Kanal-Fader sorgen für akkurates Regelverhalten und flüssige Mixe. Genau wie der
Magvel-Crossfader, der ebenfalls aus dem DJM-900NXS2 stammt. Damit zu scratchen ist ein
Traum – präzise und weich zugleich. Er ist sehr robust gebaut und für mehr als 10 Millionen
Bewegungen ausgelegt.
3. Professionelle FX mit detaillierten Kontrollmöglichkeiten
Werte deine Mixe mit professionellen FX auf, zum Beispiel mit der, aus dem DJM-900NXS2
stammenden, Filter-Suite, inklusive Sound-Colour-FX, Beat-FX und Send/Return:
– Sound-Colour-FX – mit einer Drehung am Regler fügst du Dub-Echo, Sweep, Noise und
Filter hinzu.
– Beat-FX – füge Delay, Echo, Spiral, Reverb, Trans, Flanger, Pitch und Roll hinzu –
natürlich perfekt synchronisiert zum jeweiligen BPM-Wert.
– Send/Return – Verbinde Apps in mobilen Gerät über USB und nutze sie zusammen mit
den internen FX des DJM- 450. Du kannst dabei auswählen, ob du AUX oder den Insert
als Return verwenden willst – abhängig vom Sound, den du erreichen möchtest.
4. Lizenzen für rekordbox dj und rekordbox dvs im Lieferumfang enthalten
Der DJM-450 wird mit kostenlosen Lizenzen für unsere professionellen DJ-PerformanceAnwendungen
rekordbox dj und rekordbox dvs geliefert, sodass du digitale Tracks von deinem
PC oder Mac spielen und mit deinem Plattenspieler – in Verbindung mit einer Control-Vinyl
(separat erhältlich) – steuern kannst. Dank der im Mixer integrierten Soundkarte kannst du diesen
über USB direkt mit deinem Computer verbinden.
5. Hochqualitativer Klang
Ganz gleich, ob du mit digitalen oder analogen Klangquellen arbeitest, der DJM-450 liefert einen
warmen, hochqualitativen Klang, denn er arbeiten mit einem 64 Bit Digital-Signal-Prozessor und
verwendet Dithering-Technologie.
6. Weitere Features
– XLR-Anschluss – hochwertiger Audio-Ausgang
– Zwei Kopfhörer-Ausgänge – 6,3 mm Stereo-Klinke und 3,5 mm Mini-Stereo-Klinke
– Masse/Erdungsanschluss – verbinde einfach deine Ground-Kabel von deinen analogen
Plattenspielern
– Vergoldete Cinch-Buchsen – beste Klang-Qualität bei allen Verbindungen
– Unabhängige Mikrofon-Sektion – du kannst den Mikrofon- und den Aux-Eingang
gleichzeitig benutzen
DJM-450 Spezifikationen
Kanäle :2 x AUDIO, 1 x MIC, 1 x AUX
Eingänge :3 x LINE (CINCH), 2 x PHONO (CINCH), 1 x MIC (6,3 mm
STEREO-KLINKE)
Ausgänge :2 x MASTER-OUT (1 x XLR, 1 x CINCH), 2 x KOPFHÖRERMONITOR-OUT
(6,3 mm STEREO-KLINKE, 3,5-mm STEREOMINI-KLINKE)
Weitere Ein-/Ausgänge :1 x USB (B), 1 x USB (A)
Sampling Rate :48 kHz
D/A-Wandler :24 Bit
A/D-Wandler :24 Bit
Frequenzgang :20 Hz~20 kHz (LINE)
Verzerrungen :0,005 % (LINE-MASTER 1)
Geräuschspannungsabstand :94 dB (LINE)
Stromversorgung :DC 12 V 1,7 A
Abmessungen :230 mm (B) × 108 mm (H) × 320 mm (T)
Gewicht :3,2 kg
Quelle:fazemag


Gary D ist tot



 
Wir sind geschockt und zu tiefst traurig über die Nachricht die uns erreicht hat. Unser Freund und Dj Kollege Gerald Malke aka Gary D ist gestorben.
 
So wie über Fazemag berichtet wurde ist Gary D im Alter von 52 Jahren an einer Lungenembolie gestorben.
 
Seine letzte Nachricht auf Facebook vom 20.08.2016 hat uns die Tränen in die Augen getrieben, denn genau das war Gary D.
 
"Hi meine Lieben... frisch geduscht und gute Laune eingepackt... gleich geht's ab nach Elmshorn ins FUNHOUSE! Da rocke ich nämlich heute Abend mit meiner Hamburger DJ-Posse mal so richtig ab - wer uns kennt, der weiss ja, was das heisst . Also, wer Bock hat mitzufeiern - ab nach Elmshorny! Ich freue mich auf Euch... Greetz der Gary D "
 
Jeder von uns ist mit seiner Musik gewachsen und jeder hat mit ihm die beste Zeit seines Lebens gehabt. Deine Art Musik zu machen war einzigartig und prägend für sehr viele DJs.
 
Wir die World Djs verneigen uns in tiefster Trauer vor einer Leitfigur der elektronischen Musik.
 
Danke Gerald für die Zeit die wir mit dir verbringen durften.
 
Ruhe in Frieden Gerald Malke
------------------------------------------------------------------------
---------------------------------
----------


Wieder geht ein Stück Techno zu Ende




Die Radio Show DAS BOOTSHAUS ist abgesetzt worden. Hier der traurige Post von Chris Cok dem Moderator der Sendung.

Mit der E Mail vom 23.08.2016 hat mir der Vorstand von Radio Rheinwelle 92.5 mitgeteilt, dass mit sofortiger Wirkung die Radio Show DAS BOOTSHAUS eingestellt ist und nicht fortgeführt wird.

Nach sechs Jahren mit unvergesslichen Momenten, live Sendungen und vielen Gästen ist es für mich persönlich ein schmerzlicher Moment Euch dieses bekannt geben zu müssen.

Ich bedanke und verneige mich vor all den Fan´s und Gästen und vor all den Menschen die mich und nicht zuletzt den Radio Sender unterstützt haben. Viele Gedanken kann und werde ich hier nicht schriftlich äußern können und daher bleibt mir nur noch eines.
DANKE!

Liebe Grüße Euer
Chris

Viele Djs sind entsetzt, u.a. Dj Dag, Tom Schön oder Henrik Steffen.
Wir sind alle sehr traurig das diese Sendung nur noch Geschichte ist.




20 Jahre Cocoon: Ibiza Spotlight Interview mit Sven Väth



Das ganze Jahr schon feiert die größte deutsche Technomarke ihr 20-Jähriges: Cocoon. Zu diesem schönen Anlass gab es schon viele Interviews und auch hier auf der PARTYSAN-Pagehaben wir einiges dazu geschrieben. Die Kollegen von Ibiza Spotlight haben jetzt ein Interview mit Sven Väth gemacht, in dem er auf die letzten 20 Jahre zurückblickt.
Chapeau Ibiza Spotlight! Das 30-minütige Videointerview mit Cocoonhead Sven Väth ist gelungen, wie es selten ein Interview war. Spannende Fragen, lustige Momente und tiefe Einblicke in die letzten 20 Jahre. Sven Väth erzählt, wie er im Mad Max-Style vor 20 Jahren die erste Cocoon Party veranstaltet hat. Warum sein Sohn Tiga findet, dass Cocoon cool ist. Welche Idee hinter der Musik von Cocoon steht und warum er noch lange nicht vor hat, sich zur Ruhe zu setzen.

Quelle:partysan



Zwischen Torten und Schlauchboot – NETFLIX-Doku über Steve Aoki




Laut und sehr, sehr süß: ein Film wie eine Torte im Gesicht! Wer möchte, kann jetzt über Netflixden Film „I Sleep When I’m Dead!“ sehen. Wie oben schon verraten, begleitete die Filmcrew den EDM-Superstar Steve Aoki über einen Zeitraum von drei Jahren um diesen Film zu realisieren. Neben dem üblichen Aoki-Verhalten wie Torten-Werfen oder überschwängliches in die Hände Klatschen zeigt es den Star-DJ aber auch von einer anderen Seite. Man erfährt so einiges über seine japanische Familie und trifft seinen Vater, den Restaurantketten-Besitzer Rocky Aoki, so wie seine Schwester, das Model Devon Aoki. Neben solch intimen Momenten zeigt der Film aber auch das was wir von Steve Aoki erwarten: Große EDM-Partys, viele große Gesten und verrücktes Zeug. Abgerundet wird der Film durch Interviews mit einigen seiner Superstar-Kollegen wie Diplo, Afrojack, Tiesto, Laidback Luke und will.I.am. Produziert wurde der Streifen von den preisgekrönten David Gelb, Matthew Weaver, Happy Walters und Matt Colon. Die Regie führte Justin Krook.

Quelle:fazemag



Native Instruments: Motor Impact




Mit der neusten Maschine Expansion Motor Impact erkundet ihr alle erdenklichen Spielarten von Techno, Electro und Deep House mit dynamischen Kits voll pumpender Warehouse-Rhythmen, schwerer Basslines, hypnotischer Pads und den Geräuschkulissen akribisch gesampelter Geräteklassiker. Zusätzlich liefern 79 exklusive Massive-, Monar- und Drum Synth-Presets zeitgenössische Klänge für Ihre Vision von der Future of Sound…
Die ikonischen Sounds in Motor Impact stammen aus legendären Drum-Machine-Klassikern wie Roland 808, 909 und 707 sowie den klassischen Synthesizern Juno 106 und Prophet 08. Für Tracks, die nach mehr Wärme verlangen, liefern gesampeltes Vinyl- und Tonband-Rauschen sowie maschinelle Geräuschkulissen noch mehr Fülle. Erhältlich ist Native Instruments: Motor Impact zum Preis von 49 Euro direkt unter native-instruments.com. Die Expansion gibt es auch in einer kleineren Version für iMaschine 2, dem Groove-Sketchpad für iPhone, iPad und iPod Touch.
Quelle: Native Instruments / technoszene



Electric Indigo
Groove Podcast 71




Foto: Michael Breyer (Electric Indigo)
Zur Geschichte Electric Indigos ließe sich mittlerweile ein ganzes Buch füllen. Das erste Kapitel dieses Buches wäre Wien gewidmet, wo Susanne Kirchmayr Ende der achtziger Jahre erst Jazz und Funk, später dann Detroit Techno für sich entdeckte und den oft übersehenen Beitrag der Stadt zum europäischen Techno-Boom entschieden mitgestaltete. Auch in Berlin, wo sie Mitte der neunziger Jahre im Hardwax arbeitete. Neben ihrer Arbeit hinter den Kulissen und den Decks machte sich Electric Indigo zugleich als vielseitige Produzentin einen Namen und gründete 1998 schließlich das Netzwerk female:pressure, um Genderungerechtigkeiten innerhalb der Szene nicht nur aufzudecken, sondern auch aktiv dagegen anzugehen. 2016 ist Kirchmayr aktiver denn ja und fand trotzdem die Zeit, einen Mix für den Groove-Podcast aufzunehmen und ein paar Fragen zu beantworten.

Seit 2009 befindet sich dein eigenes Label indigo:inc im Winterschlaf, deine letzten Releases erschienen auf den Labels anderer. Kürzlich hast du mit derSeven EP die zweite Katalognummer für HET beigetragen. Wer steckt hinter dem Label und welche Verbindung hast du dazu?
Cio D’Or hat uns kurzgeschlossen. Hagen Richter macht das Label und steht, wie mir scheint, dem ://about:blank sehr nahe. Das ist ja auch einer meiner Lieblingsclubs. Ich hab also zwei kleine Skizzen geschickt und unter anderem Hector und Tensal für einen Remix vorgeschlagen. Zusammen mit der Releaseparty im Rahmen der Blank Generation(Partyreihe im ://about:blank, Anm. d. Red.) wurde das ganze dann eine runde Sache. Ich freu mich immer, wenn jemand was von mir veröffentlichen will. Meine Musik ist ja eher widerspenstig und nicht unbedingt auf Dancefloor-Funktionalität getrimmt. In diesem ://about:blank-Zusammenhang und in vollem Vertrauen zu Cio hab ich dann auch gleich zugesagt, obwohl ich Hagen überhaupt nicht kannte.
Du bist nicht nur als Live-Act mit club-kompatibler Musik aktiv, sondern verfolgst auch zahlreiche experimentell veranlagte Projekte wie etwa Soundinstallationen und Multichannel-Konzerte. Wo liegen die Schnittpunkte dieser Seiten deines Schaffens?
Ja, ich bin in den letzten 12 Jahren immer mehr in diesen Avantgarde- und Neue Musik-Kontext reingerutscht. Wie die meisten Leute, die aus einem mir verwandten Techno-Umfeld kommen, interessieren auch ich mich viel mehr für Klänge und Texturen, als für Songs und schnell erschließbare Arrangements. In der Klangcharakteristik liegt dann auch der Großteil der Gemeinsamkeit. Aber tatsächlich finde ich auch die experimentelleren Varianten von Clubmusik viel ansprechender als nach bewährtem, gängigem Muster gestrickte Tracks.
Zuletzt warst du bei den Darmstädter Ferienkursen mit einem Live-Set sowie einem Vortrag zu Gast. Was könnte die Clubkultur von eher akademisch ausgerichteten Veranstaltungen wie diesen lernen?
Ich hab dort auch einen viertägigen Workshop für Granularsynthese gehalten. Ich glaube, dass Lernen und Wissensaustausch für alle von Vorteil ist. Es gibt ja auch bei vielen Festivals für elektronische (Tanz-)Musik-Workshops, Panels oder Lectures. Die Ferienkurse sind ein intensives, zweiwöchiges Trainingscamp mit vielen Konzerten – sowas kann man sich selbstverständlich für alle möglichen Genres vorstellen: eine Veranstaltung, bei der der Fokus auf den “Studierenden”, den registrierten Teilnehmer_innen liegt. Bedarf gäbe es sicher genug! Bei meinem Workshop waren auch nicht nur Akademiker_innen sondern eine bunte Mischung aus Leuten mit ganz verschiedenen Backgrounds.
„Naturally, she also DJs“, heißt es trocken über dich auf deiner Homepage. Was treibt dich nach über einem Vierteljahrhundert Auflegen noch an?
Die Musik und die tollen, netten Leute, die diese Musik machen. Es hat einen ganz wichtigen sozialen Aspekt für mich. Auflegen, Feedback für Tracks geben, Begeisterung für die Entwicklung von Kolleginnen und Kollegen, in Kontakt mit diesen über viele Länder verteilten Künstler_innen zu stehen, die oft aus ganz unterschiedlichen Bereichen kommen, ist immens motivierend. Aber abgesehen davon mag ich Clubs, die Kraft von lauten Bässen und Beats, diese gewisse Auflösung von Raum, Zeit und Individuum, die bei guten Parties passiert!
In deinem Mix für den Groove-Podcast lässt du viel Raum für experimentelle Spielarten von Techno. Hattest du für diesen Mix ein bestimmtes Konzept im Hinterkopf?
Das ist immer eine Frage der momentanen Gemütsverfassung und des Materials, das mir gerade zur Verfügung steht. Ich versuche immer, ziemlich neue Tracks zu verwenden, weil das Zeitgemäße, Neue seit 25 Jahren ein ganz zentraler Aspekt bei DJ-Sets für mich ist. Mir scheint selber, dass der Mix für Groove besonders experimentell oder besonders wenig Dancefloor-kompatibel geraten ist. Das könnte damit zusammenhängen, dass ich ihn unmittelbar nach meiner Rückkehr von den Darmstädter Ferienkuren gemacht habe! Aber prinzipiell muss ich sagen, dass mich 08/15-Drumpattern und Standardsounds oft in einem Maß langweilen, dass es fast in Ärger umschlägt. Im Club kann das natürlich ganz anders sein, da gibt es die zwingende Gewalt der Lautstärke, die Eindringlichkeit der gnadenlosen Wiederholung. Aber im Studio oder zuhause, wo ich ja meine Podcasts und Mixaufnahmen gestalte, empfinde ich das anders. Trotz allem spiele ich auch in Clubs möglichst viele eher ungewöhnliche, gebrochene Tracks. Die Kunst besteht dann darin, die so zu verbinden, dass die Leute das nachempfinden können und einen Zugang dazu finden. Das gelingt nicht immer und ist naturgemäß mit einem höheren Risiko des Scheiterns verbunden.
1998 hast du das Netzwerk female:pressure begründet. Welche grundlegenden Veränderungen hast du seitdem in Hinsicht auf die Diversität hinter den Decks beobachten können?
Es gibt auf jeden Fall eine größere Problembewusstsein zur Zeit und das Thema ist ziemlich hip. Die “guten” Veranstalter_innen sind sich ihrer Verpflichtung zu Diversität im Line-Up bewusst geworden und die Veränderungen sind z. B. bei Festivals wie CTM deutlich sichtbar, den “bösen” ist das sowieso egal. Es gibt natürlich auch immer mehr Frauen, die DJs sind, erfolgreich Musik machen, oder VJs/bildende Künstlerinnen sind, die im Bereich elektronische Musik/Clubkultur arbeiten. Außerdem hat sich der Fokus den letzten Jahren erweitert: ethnische Zugehörigkeiten, Hautfarbe, Alter, Klasse, sexuelle Orientierung etc. – all diese Aspekte werden neben dem Geschlechterverhältnis im Hinblick auf Ausschluss- und Inklusionsmechanismen durchleuchtet. Die Szene, vor allem in Berlin, scheint politischer geworden zu sein. Zumindest wird der Status Quo analysiert und die Geschichte aufgearbeitet.
In den letzten Jahren wurden die von female:pressure erhobenen Zahlen zur Genderverteilung auf zum Beispiel Festival-Line-Ups oft von der Presse herangezogen. Wo aber würdest du auf Seiten der Presse und also Musikmagazinen wie der Groove Nachholbedarf sehen?
Medien spielen selbstverständlich eine zentrale Rolle. Festivals und Clubs sind davon abhängig, renommierte Acts zu präsentieren – einerseits, um als relevant zu gelten, andererseits um ökonomisch erfolgreich zu sein. Die besondere Heraushebung von einzelnen Künstlerinnen, die dadurch eine Art Exotinnenstatus bekommen, halte ich auf Dauer jedenfalls für kontraproduktiv. Auch Listen von 10 oder 12 oder 20 “besten” oder “wichtigsten” weiblichen DJs sind immer unzureichend und verstärken eher die Annahme, dass es sich bei ihnen um Ausnahmen handelte. Wichtig ist es hingegen, in aller Regelmäßigkeit auf Diversität in der Berichterstattung zu setzen. Damit wir irgendwann wirklich nur noch die Individuen und ihre künstlerische Arbeit betrachten können und nicht erst mal lesen müssen, wie es denn so ist, als Frau in einer Männerdomäne tätig zu sein…
Last but not least: Was können wir im Jahr 2016 noch von dir erwarten und wo stehst du in nächster Zeit wieder hinter den Decks?
Als nächstes kommt ein Remix auf OVUNQUE raus, den ich für Svart1 gemacht habe. Im Herbst stehen zwei Akusmoniumkonzerte an. Ich habe bisher noch nie auf einem Akusmonium gespielt und bin schon ganz gespannt! Ebenfalls im Herbst erscheint auch ein Filmporträt über mich in der IMAfiction Serie. Die nächsten Gigs sind beim Przemiany Festival in Warschau und beim female:pressure / Rituals Abend im Suicide Circus, Berlin, auf den ich schon sehr gespannt bin. Mitte September bin ich beim Dame Electric Festival in New York, das Dorit Chrysler in Zusammenarbeit mit dem Austrian Cultural Forum organisiert. Da werde ich ein Konzert spielen, bei einem Panel teilnehmen, einen Workshop halten und seit langem auch wieder mal in NYC auflegen. Zu meiner großen Freude wird auch die legendäre Suzanne Ciani mit dabei sein! Später dieses Jahr bin ich noch bei Wien Modern und im Tresor– eine schöne Mischung! Insgesamt gibts also einige Konzerte vorzubereiten. Außerdem bin ich bis nächstes Jahr in einem wissenschaftlich-künstlerischen Forschungsprojekt der Technischen Universität und der Universität für Angewandte Kunst Wien eingebunden. Wir arbeiten da an der Umsetzung eines Projekts zur Publikumsbeteiligung an Konzerten mittels Mobile App.


Stream: Electric IndigoGroove Podcast 71
01. In Aeternam Vale – Hole [DEMENT3D 013]
02. Electric Indigo – 109.47 degrees
03. Svart1 – II / Electric Indigo Remix [OVUNQUE 002]
04. OAKE – L’Esclandre [Stroboscopic Artefacts SAM024]
05. DJ Red – Sweet Silence [Electric Deluxe 047]
06. Edit Select – Loop Continue / Dino Sabatini Remix [Dreiklang 002]
07. Monolake – Geometry Engine [imbalance computer music ML-031]
08. B12 – Conduktor [FireScope 002]
09. Charlotte Isabelle – Geridoo [Stroboscopic Artefacts SAM023]
10. Datura Dilema – Sun Gods [Subsist 4]
11. DJ Red – Underwater [Electric Deluxe 047]
12. Electric Indigo – 109.47 degrees
13. Vertical Spectrum – Moving Object [Nachtstrom 130]
14. Peter van Hoesen – P2ME [Dekmantel UFO 1]
15. Klaudia Gawlas – Dark Ride [Recode Musik 052]
16. Onon – In Time [FAITH 005]
17. Monolake – Dystopia [imbalance computer music ML-029]
18. Dubit – IV [Telemorph 003]
19. Rrose – Emboli [Khemia 002]
20. Electric Indigo – 109.47 degrees
Quelle:Groove


Shelterwood Festival – Klaudia Gawlas im Gespräch Plus Ticket-Verlosung




Ihr steht auf Jahrmärkte mit Gauklern, Feuerschluckern und anderer mittelalterlicher Action? Dann seid ihr auf dem Shelterwood Festival im Wunderland Kalkar richtig aufgehoben. Das Festival, das am 3. September stattfindet, bietet euch all das und darüber hinaus auch noch leckeres Essen und beste musikalische Unterhaltung von Top-DJs wie Drumcomplex, Brian Sanhaji oder Klaudia Gawlas. Insgesamt werden dort 22 DJs auf zwei Bühnen spielen – auf einer Open-Air-Bühne und in einem großen Zelt. Wir haben uns vorher schon einmal mit Klaudia Gawlas unterhalten und sie zu dem Spektakel befragt.
Auf dem Shelterwood wird das Hauptaugenmerk der Dekoration auf mittelalterlichen Elementen liegen. Bist du ein Fan solcher Stilelemente?
Hmm, das ist eine gute Frage. Darunter kann man sich jetzt viel vorstellen. Generell bin ich großer Fan von schöner Deko. Wenn sie passt, macht es das Event zu etwas Besonderem. Da es zum ersten Mal stattfindet, lasse ich mich da gerne überraschen.
Gibt es einen Act auf dem Shelterwood, auf den du dich besonders freust, ihn wiederzusehen?
Generell ist es immer schön Kollegen zu treffen. Auf dem Shelterwood kenn ich jetzt nicht alle, aber Brian Sanhaji schon sehr lange.
Er hat ja auch mein letztes Album gemastert. Wir sind uns letztens erst zufällig in Italien am Flughafen begegnet. Leider war die Zeit zu kurz, aber diesmal schau ich sicher bei ihm vorbei!
Gerade im Sommer mit vielen Festivalauftritten ist die Zeit für sich selbst ziemlich knapp. Wenn du dir denn die Zeit nimmst, wofür dann?
Ehrlich gesagt bin ich momentan ziemlich ausgelastet, da ich mich in mein neues Album voll reinhänge und mit den Gigs ist das manchmal alles schwer zu koordinieren. Deshalb hatte ich die letzten Wochen nicht viel Freizeit. Wenn ich mal etwas Luft habe, mache ich Sport. Oder ich gehe mal schnell was essen, oder kurz in den Biergarten mit Freunden, aber das ist sehr sehr selten. Was mich auch nicht stört. Dafür gibt es auch mal wieder ruhigere Phasen, wo ich alles nachholen kann.
Gibt es irgendwas, was du an Festivals gar nicht magst?
DIXI Toiletten.
Was macht eigentlich dein Label M.O.D.? Stehen da in nächster Zeit Veröffentlichungen an?
Wir haben regelmäßig Output. Zwar nicht im 2 Wochen Takt, aber es passiert einiges. Erst vor kurzem gab es ein Release von Niereich, über den ich mich sehr gefreut habe. Eric und ich releasen immer wieder, oder remixen junge Artist. Die letzte M.O.D. war mit SYNO -Licht & Farben. Das war ein etwas anderer Release, nicht so technoid wie gewohnt, aber er gefiel mir einfach zu gut und der musste raus. Das ist einfach ein Sommertrack!
Deine EP „Skala“ erschien ja grade. Wie war das Feedback? Und wie bist du bei Recode Musik gelandet?
Summa summarum hat das Release größere Wellen geschlagen, als ich es mir gedacht hätte. Das Feedback war schon mal ganz gut und einige hatten die Tracks in der Playlist. Auch Sam Paganini hat Skala auf der Nature One gespielt. Das freut mich natürlich sehr. Auf einmal erreichten mich Videos wer was wo gespielt hat. Das ist doch cool! Die Anfrage kam vom Label selber. Ich selbst verschicke viel zu selten Demos.
Kommt nach der „Skala EP“ dieses Jahr noch was von dir, worauf wir uns schon mal freuen können?
Auf jeden Fall mein zweites Album! Auf das freue ich mich ganz besonders. Ein paar Tracks davon spiele ich bereits auf den Festivals rauf und runter und sie machen Spaß. Es wird anders als das erste. Mehr kann ich euch aber leider noch nicht verraten.
Shelterwood Festival // 03.09.2016 // Wunderland Kalkar, 47546 Kalkar
Line-up: Drumcomplex, Brian Sanhaji, Klaudia Gawlas, Dannic, P.A.C.O., Bassjackers, Kryder, Kris Kross, Roel Salemik, Kevin de Vries, Man At Arms, Dannic, EDX, Jon Rundell, Frank Sonic, Leeto, Alexander Machts, Jean Elan, Cosmo Klein, Roman Weber, Wicked Culchies, Luca Schreiner, Freischwimmer
VERLOSUNG:
Fazemag verlost 2 x 2 Tickets unter allen Einsendern einer Email an win@fazemag.de mit dem Stichwort Shelterwood. Bitte vergesst nicht eure Adresse und euer Alter. Viel Erfolg! Die Gewinner werden auf FB benachrichtigt.

Quelle:Fazemag



Paul van Dyk is back! 3 Shows in Deutschland



Er ist zurück! Nach dem sich Paul van Dyk im Februar bei einem Sturz von der Bühne schwer verletzt hatte, ist er jetzt wieder fit für die Stages. Die ersten Festival- und Ibizashows hat er schon gespielt und im September gibt es Paul van Dyk dann auch bei drei Clubshows in Deutschland.
Nach der schweren Rückenverletzung Anfang des Jahres musste Paul van Dyk eine längere Pause einlegen, um wieder voll einsatzfähig zu sein. Alle Gigs im Frühling wurden deswegen abgesagt und zum Glück können viele davon jetzt nachggeholt werden. Paul ist wieder voll am Start und spielt jetzt die drei Deutschland-Show, die eigentlich für April geplant waren. Alle Infos dazu und Tickets gibt es auf der Seite vom Veranstalter Musical Madness.
09. September: Bootshaus, Köln
10. September: Eventwerk, Dresden
17. September: LKA Longhorn, Stuttgart
Quelle:Partysan



Alan Walker möchte mit Hans Zimmer Filmmusik machen


MÜNCHEN (FIRSTNEWS) - Alan Walker träumt davon, die Musik zu einem Kinofilm beizusteuern. Gegenüber "Dance-Charts.de" verriet der junge DJ mit welchen Künstlern er gerne in Zukunft zusammenarbeiten würde - und dabei fiel ihm der deutsche, oscarprämierte Komponist ein. Wörtlich meinte der 18-Jährige: "Meine Traum-Kollaboration wäre mit... wenn es um einen Vocalist ginge, wäre das wohl Zara Larsson. Bei Musikproduzenten würde ich eher sagen... vielleicht Tiësto oder Armin van Buuren. Ich hoffe, dass ich irgendwann die Chance kriege, einen Film-Soundtrack zu komponieren, weil ich von dieser Musik ein riesiger Fan bin! Eine Zusammenarbeit mit Hans Zimmer wäre ein Traum!" Alan Walker möchte übrigens auch zukünftig seine Musik im Stil von "Sing Me To Sleep" und "Faded" gestalten. Auffällig bei beiden Elektro-Songs des jungen DJs ist das gemäßigte Tempo, melodische Klänge und die markante Stimme von Iselin Solheim.
Quelle: FIRSTNEWS





Amsterdam Dance Event – Preview 2016



Bis Oktober dauert es zwar noch ein paar Tage, fürs Amsterdam Dance Event lohnt sich aber jetzt schon die Planung. Fast täglich gibt’s News zum Programm und den Partys und die wichtigsten haben wir hier für euch.
Das ADE hat sich in den letzten Jahren immer mehr vom Business-Event zum Event für alle Liebhaber elektronischer Musik entwickelt. Vom 19. – 23. Oktober ist es in diesem Jahr soweit und man merkt, dass so langsam die Planung und Vorfreude bei allen steigt. Auf der ADE-Page sieht man tagesaktuell den Fortschritt der ganzen Veranstaltungen und der steht mittlerweile bei 32%. Musikalisch gibt es von kleinen Gigs bis zu große Raves alles im Angebot und schon jetzt stehen Acts wie Len Faki, Ferry Corsten, Maceo Plex und Robin Schulz fest und auch die großen, begleitenden Sidevents sehen richtig fett aus. Hier schon mal ein paar Eventankündigungen – wir halten euch in den kommenden Wochen auf dem Laufenden über die Updates!

     
Quelle:Partysan




Carl Cox: „Es gibt Pläne für ein neues Space Ibiza“
Carl Cox verrät in einem Interview, dass es Pläne für ein neues Space Ibiza gibt. Laut aktueller Idee soll dies in eine neue Location umziehen. Jedoch nicht vor 2018.





Das Ende des Space Ibiza rückt immer näher. Am 2. Oktober findet am gewohnten Ort die letzte Party statt, bevor sich die Türen schließen. In einem Interview mit Ticketmaster verrät Carl Cox jedoch, dass es laut aktuellem Stand Pläne für eine Neueröffnung an einem Platz gibt.
„Es gibt Pläne, [das Space] an einem neuen Ort wiederzueröffnen. Aber das wird nicht in den nächsten zwei Jahren passieren,“ gibt er zu. Cox weiter: „Wird es dasselbe sein? Wir wissen es nicht. Ich weiß auch gar nicht, ob ich wieder involviert sein werde. Es gibt zu viele Variablen.“
Im Moment freut sich Carl Cox jedoch auf drei freie Tage in der Woche, die er nicht mehr mit Partys auf der Insel verbringen muss. Er fühlt sich bereit dazu ein wenig in den Hintergrund zu rücken und die Früchte seiner Arbeit zu genießen, verrät er im Interview. „Vielleicht habe ich auch endlich wieder die Möglichkeit eine Freundin zu finden.“
In dem Interview diskutiert das Techno-Urgestein ebenso, wie schwierig es sein wird ein Ende zu finden. Wenn die Besitzer das Ende ankündigen, wäre „der letzte Song“ sicher nicht die Letzte, denn jeder würde noch einen wollen.
Quelle:fazemag




Zwei Drogentote – Fabric in London bleibt dieses Wochenende dicht



Der Londoner Kultclub Fabric wird dieses Wochenende (12. & 13.08.2016) nicht öffnen! Grund für diese Maßnahme sind zwei Drogentote in den letzten neun Wochen. Zwei 18-jährige Besucher sind im Club an einer Überdosis gestorben. Um den genauen Umständen auf den Grund zu gehen und in Absprache mit der Polizei hat man sich für diesen drastischen Schritt entschieden.
Hier das Statement des Clubs im Wortlaut:
For the past 2 years fabric has operated without incident but tragically in the past 9 weeks two 18 year old boys have died as a consequence of drug overdoses.
In order to understand how this has happened we have agreed with the police and other agencies to suspend our operation whilst we investigate. The club will therefore be closed this weekend.
We will make a further statement next week but in the meantime for anyone who has purchased a ticket for the club this weekend, we have instructed Resident Advisor to refund all ticket purchases.
Further information email: info@fabriclondon.com


Quelle:Fazemag


Sony UK schluckt Kultlabel Ministry of Sound



Kultlabel ministry of sound wird von Sony UK geschluckt
Das legendäre englische Label Ministry of Sound versorgt uns nun schon seit über 20 Jahren mit Compilation-Serien wie „Masterpiece“, „The Annual“, „Clubbers Guide“ oder „Anthems“ und hat Acts wie London Grammar oder Sigala unter Vertrag. Ursprünglich ging es als Club los, der 1991 in London seine Pforten öffnete, 1993 folgte dann der Startschuss für das Label, das bisher um die 70 Millionen Alben verkauft hat, darunter 40 Alben und 21 Singles, die in Großbritannien auf Platz 1 gelandet sind.
Das Label, das immer noch auf Wachstumskurs ist und 2015 sein bisher bestes Geschäftsjahr hatte, ist nun an Sony Music UK verkauft wurde. „Diese Vereinbarung unterstreicht unser kontinuierliches Engagement, in großartige Künstler und Musik zu investieren. ich bin sehr aufgeregt die Künstler und das Team von MoS im Namen der Sony-Music-Familie willkommen zu heißen.“ (Edgar Berger, Chairman & CEO International von Sony Music Entertainment)
Quelle:Fazemag

Nature One 2016











Certain People
Patten, Wife, Machinedrum




Foto: Presse (patten)
„Certain people I know / they look at danger / and they / laugh their heads off“, sang der ehemalige Smiths-Sänger und Dauermedienrummelverursacher Morrissey 1992 auf seinem Album Your Arsenal. Worte, die einer Veranstaltungsreihe ihren Namen leihen sollten, die sich unerschrockenen Klangexperimenten widmete. Certain People ist in über fünf Jahren zu einem essentiellen Teil des Berliner Kulturlebens geworden und hat dabei für so manchen Aha-Effekt gesorgt. Auch die nächste Ausgabe widmet sich erneut querdenkenden Randnummern der Clubkultur, die mit ihren eigenwilligen Soundentwürfen die Grenzen der elektronischen Musik ausloten. Am 27. September finden sich im Berghain dazu drei – selbstredend – ganz besondere Acts ein.



Stream: MachinedrumAngel Speak (feat. MeLo-X)
Travis Stewart kann als Machinedrum auf eine Fülle von Releases und eine 15-jährige Karriere zurückblicken, in deren Verlauf sich der US-Amerikaner immer wieder neu erfunden hat. Drum’n’Bass, Dubstep, IDM oder UK Bass- und Footwork-Affinitäten amalgamierten sich schlussendlich zu einem einzigartigen Sound, der auf Labels wie Ninja Tune oder Planet Mugut aufgehoben war. Einen ganz anderen Hintergrund hat James Kelly, der vor seiner Karriere als Wife vorrangig durch seine Arbeit mit der Black Metal-Band Altar Of Plagues bekannt wurde. Als er 2012 mit der EP Stoic debütierte, überraschte er mit einem verhuschten, von R’n’B beeinflussten Sound, den er zwei Jahre später auf Tri Angle mit dem Album What’s Between perfektionierte. Seitdem war lange nichts mehr von Kelly zu hören, untätig wird er aber nicht gewesen sein – wir können uns auf neues Material von der im September erscheinenden EP Standard Nature
freuen.

Stream: pattenREEDIT19
patten stellt in jeder Hinsicht eine kleine Anomalie dar. Ursprünglich als Solo-Projekt gestartet, formieren sich nach zwei Alben nun zwei Personen hinter dem Namen. Zeichneten sich schon GLAQJO XAACSSO und ESTOILE NAIANT durch zünftige Dekonstruktionslust aus, könnte ihre zweite LP für Warp, die enigmatisch betitelte Ψ, den Sound des sich Anonymität kleidenden Duos noch weiter aufsplittern. Einen Hinweis darauf liefert die Vorab-Single „Sonne“, welche scharfkantige Grime-Sounds mit nervösen Häcksel-Vocals und überraschenden Dub-Elementen vereint, sowie die über Soundcloud veröffentlichten Re-Edits von Cypress Hill- oder Cocteau Twins-Stücken. patten ist ein audiovisuelles Referenzsystem für sich selbst, das ständig in Bewegung bleibt. Und im Anblick von Gefahren lachen sie sich sowieso kaputt.


Certain People
27. September 2016
Line-Up: Machinedrum, patten, Wife
Tickets: 19€
Berghain
Am Wriezener Bahnhof
10243 Berlin

Quelle:fazemag



Serato DJ 1.9.2



Die Audio-Spezialisten von Serato haben ein Update für die beliebte DJ-Software aus Neuseeland veröffentlicht. Hauptsächlich wurde Serato DJ 1.9.2 an einer besseren Stabilität und Leistungsfähigkeit gearbeitet und Bugs beseitigt – auch für Serato Video und Serato DJ Intro wurden verbessert. Neu ist in Version 1.9.2 das ihr Subcrates auch als Smartcrates nutzen könnt sowie die mehr Sortiermöglichkeiten der Musik-Datenbank…
Neben dem Kauf der DJ-Software ist nun auch, wie schon bei Pioneer rekordbox, ein Abo-Modell verfügbar. Für monatlich 9,99 Euro könnt ihr Serato DJ nun auch mieten, für 14,99 Euro im Monat gibt es die Serato Suite (mit DJ, Video und Expansions). Unter serato.com könnt ihr euch die DJ-Software kaufen oder nun auch mieten…

Quelle:Serato / technoszene




Dr. Motte Technoset
einfach nur so...



Das erste Dj Set von Dr. Motte beim Antaris Project 2016


News von Dr. Motte immer aktuell auf:
oder




Tom Novys Zehn-Punkte-Ratgeber für junge DJs und Produzenten, um den Durchbruch zu schaffen



Es gibt nur sehr wenige DJs, die schon so lange dabei sind wie unser bajuwarischer Freund Tom Novy. Deswegen hören wir ihm auch immer aufmerksam zu. Das solltet ihr auch machen.
Unter Umständen…
1.
Lerne gescheit tanzen. Viele der großen DJs können nicht tanzen. Mit fetten Dancemoves würdest du dich von der Masse anheben.
2.
Sei trinkfest. Es ist immer gut, wenn man schon nicht mit Musik überzeugt, den Promoter oder Clubbesitzer dann wenigstens unter den Tisch saufen zu können. Das verhindert immerhin, dass er sich an dein Set erinnert.
3.
Werde eine Zicke. Nur wenn dein Rider acht Seiten lang ist und du im Privatjet angereist kommst, nimmt man dich heutzutage als echten Star war. Zicke auf jeden Fall herum, wenn du nicht die größte Suite im teuersten Hotel hast.
4.
Spiele bei Berlin Tag und Nacht mit oder komme direkt aus dem Dschungel. Ich sage nur Jan Leyk. Mehr geht nicht.
5.
Kauf bitte ganz viele Likes auf Facebook und noch besser Plays für deine Sets und Tracks bei Soundcloud. Acts wie der Falsche Hase oder Zwette machen es dir ja vor, wie es geht, mit Soundcloud berühmt zu werden.
6.
Übertrage deine Sets jetzt auch von Zuhause per Live auf Facebook. Damit auch die letzten Honks mitbekommen, wie talentiert du tatsächlich bist und was du für krasse Mixing Skills hast.
7.
Besorge dir einen Imageberater. Image ist heutzutage alles. Bitte mache das nicht selber und sei auf keinen Fall wie du bist. Das geht schief. Lass das Profis machen. Die sagen dir, wie du dich kleiden musst und dass du unbedingt einen Rimova Koffer brauchst zum Fliegen.
Sonst wird das nichts.
8.
Mache Beweisbilder. Auch wenn du noch nicht auf der MainStage spielst, mache ein Selfie mit dir und der Crowd im Hintergrund und haue es auf all deinen Kanälen jede Stunde einmal raus, damit alle glauben, du bist es.
9.
Du brauchst eine Entourage. Also Don Diablo kommt mittlerweile mit fünf Mann angereist. Martin Garrix mit 27. Da ist also noch Luft nach oben.
10.
Noch ein Tipp für Produzenten. Mach unbedingt Tracks mit alten Housesampels oder mit deutschen Texten. Nur dann wirst du der sein, der immer lacht.
Quelle:Fazemag



Zug der Liebe 2016 – die Route steht



Im vergangenen Jahr fand zum ersten Mal der Zug der Liebe in Berlin statt. Wie wir schon berichtet haben, findet der Umzug für mehr Toleranz und Miteinander auch dieses Jahr wieder in Berlin statt. Anstatt als eine Art „neue“ Loveparade zu fungieren, haben die Veranstalter den Zug der Liebe ganz klar als politische Demonstration angemeldet. Mittlerweile haben die Veranstalter sogar die Route veröffentlicht, die am 30. Juli gelaufen wird. Los geht es an der Karl-Marx-Allee, zwischen Strausbergplatz und Alexanderplatz. Danach geht es über die Holzmarktstraße, die Mühlenstraße und die Stralauer Allee bis zur B96a. Dort kommt der Demonstrationszug dann zum Ende.


Quelle:Fazemag




25 Jahre Street Parade – Carl Cox spielt zum Geburtstag



Die Zürcher Street Parade wird knackige 25! Und nicht nur das: Nach dem Aus der Loveparadeist die Street Parade nun auch die größte Techno-Party ihrer Art auf der Welt. Die Vorbereitungen zu dem Jubiläumsrave am 13. August laufen auf Hochtouren. Kein Geringerer als Techno-Großmeister Carl Cox, der dieses Jahr seine letzte Saison im Space auf Ibiza spielt, wird als einer der Headliner das diesjährige Jubiläum anführen.
Das hätte sich der damalige Mathestudent Marek Krynski wohl nicht erträumt, als er im Jahr 1992, geflasht von der Loveparade, seine eigene kleine Demo für „Liebe, Frieden, Freiheit, Großzügigkeit und Toleranz“ bei der Polizei in Zürich anmeldete. Als die erste Street Parade mit sieben Love-Mobiles, von denen nur eines richtig funktionierte, über die Straßen holpert, ist es ein umso größerer Erfolg, dass bei der Premiere rund 1.000 Menschen dem Umzug folgen. Niemand hatte so recht daran geglaubt, dass mitten am Tag in Zürich irgendjemand tanzen würde.
Als Afterparty kommt Arnold Meyers Riesenevent „Energy“ in der SRO-Kugellagerfabrik wie gerufen. Bereits im nächsten Jahr hat sich die Street Parade dann schon aus den Kinderschuhen getanzt und zu einem eigentlichen Mega-Anlass entwickelt. Leila Benaissa bringt mit Sven Väth und Dr. Motte, dem Begründer der Loveparade Berlin, Techno-Prominenz nach Zürich und lockt damit zehnmal mehr Raver in die Schweiz als im ersten Jahr. Über 10.000 Teilnehmer ziehen am 28. August 1993 durch Zürich. Erstmals findet auch die anschließende „Energy“ im Hallenstadion statt. Die Street Parade 1993 verschafft Zürich endgültig einen Platz auf der Techno-Landkarte. Dank der Solidarisierung in der Bevölkerung wird auch ein zeitweise ausgesprochenes Verbot im Jahr 1994 wieder aufgehoben, sodass die Parade seit ihrer Gründung regelmäßig durch die Straßen zieht und kontinuierlich gewachsen ist – angeführt von großkalibrigen Acts wie Paul Van Dyk, Fritz Kalkbrenner, Fedde le Grand oder Ferry Corsten.
Mit über einer Million Besucher im Jahr 2001 tritt die ehemals kleine Schweizer Demo schließlich aus dem Schatten ihres großen Vorbilds, der Loveparade. Die Eine-Million-Marke wurde letztes Jahr erneut geknackt, so viele Raver waren bei schönstem Sommerwetter im Schlepptau von 26 Love-Mobiles unterwegs. Auf Wagen Nr. 1 führte Echo-Gewinner Robin Schulz den Tross an. Ein noch nie dagewesenes Line-up mit vielen Chartbreakern und Clublegenden begeisterte von den Love-Mobiles und den sechs Bühnen die friedlich euphorischen Massen. Erstmals wurde die Street Parade von MTV live übertragen. Mit der stets steigenden Energie der letzten 25 Jahre und der Vorfreude auf den Geburtstag wird der Jubiläumsrave auf jeden Fall ein riesiges buntes Fest auf der guten alten zu Beats und Bass eingestampften Route um das Zürcher Seebecken. Mit dabei sind auch noch unter anderem Pan-Pot, LOCO DICE und Art Department.
Rund 30 Love-Mobiles, bunt dekorierte Trucks, bestückt mit fetten Musikanlagen, DJs und Partypeople, erwarten euch. Neben den rollenden Stages komplettieren sieben große Bühnen entlang der Route das Großevent mit Top-DJs, Live-Acts, Multimedia und Tanzanimationen. Schon von Donnerstagabend und bis in den frühen Montagmorgen finden in der ganzen Stadt und Agglomeration Zürich rund 100 große und kleine Partys im Dunstkreis der Street Parade statt. Die 2,4 Kilometer lange Street-Parade-Route wird wieder die gleiche wie in den Vorjahren sein: Der Umzug der Love-Mobiles startet beim Utoquai im Zürcher Seefeldquartier. Danach rollen die Trucks rund um das Zürcher Seebecken über Bellevue, Quaibrücke und Bürkliplatz bis zum Hafendamm Enge. Bis 00:00 Uhr wird bei allen Bühnen der Abschluss der Street Parade gefeiert. Für weitere Infos checkt die Website der Street Parade und macht euch bereit für euren Roadtrip zu unseren Nachbarn! Denn was braucht man mehr als Berge, See, eine ausgelassene Crowd aus der ganzen Welt und Schweizer Schokolade?
Street Parade // 13.08.2016 // Zürich, Schweiz
Line-up: Carl Cox, LOCO DICE, Pan-Pot, Nic Fanciulli, Art Department, Steve Lawler u. v. a.
Quelle:Fazemag



A Tribute To…Carl Cox
von verenaszillat
Wenn man seine eigene musikalische Historie betrachtet, gibt es viele Künstler, mit denen man ein Stück des Weges gemeinsam geht. Viele machen nur eine Stippvisite, manche bleiben länger, aber nur wenige für immer.
Diese wenigen werden zu persönlichen Legenden und aus gegebenen Anlass habe ich die Ehre, hier meiner ganz persönlichen Legende ein Tribut zollen zu dürfen:
Mr. Carl Cox



Meiner Meinung nach hätte er ja neben dem „Ibiza Living Legend Award 2012“ auch den Ritterschlag der Queen verdient und dürfte sich damit auch offiziell Sir Carl Cox nennen, aber genug der subjektiven Pathetik und ab zu den Fakten:
Carl Cox ist am 29. Juli 1962 in Manchester geboren. Musik hat in seiner Familie seit jeher eine große Rolle gespielt, die Eltern haben regelmäßig eigene kleine Parties im Wohnzimmer geschmissen.
Mit zarten 8 Jahren stand Carl das erste Mal an den Decks bzw. einem einfachen Plattenspieler und das nur, weil er nicht schlafen konnte. Bald darauf musste Vater Cox einen zweiten Plattenspieler ins Wohnzimmer stellen, damit klein Carl seine ersten Mixversuche starten konnte.



Mit 15 eröffnete Carl seine erste mobile Disco und tourte mit einem Wohnmobil durch Großbritannien. Zunächst begeisterte er mit den üblichen Discosounds seine Fans, legte die ersten Chicago House Platten auf und als schließlich der legendäre „Acid Trax“ von Phuture (DJ Pierre)  Anfang 1987 herauskam, wurde Carl zu den wichtigsten Protagonisten der Techno Revolution.
In den letzten 25 Jahren hat Carl Cox neben seinen legendären Sets einen unglaublichen Einfluss auf die Entwicklung der elektronischen Tanzmusik gehabt. Er war der Erste, der  einen dritten Plattenspieler aufstellte und aus dem damals schon revolutionären ineinander mixen zweier Platten eine eigene Mix-Philosopie begründet hat und damit bereits Anfang der 90er für viele DJs zum Idol und Lehrmeister wurde.



Ganz nebenbei hat er einen Sound definiert und auf die Floors der Welt gebracht, der damals wie heute die Crowd zum rasen bringt: Tech-House. Wir sprechen dabei nicht vom aktuellen Trompeten Tech-House, der auch mal die Mainstreamler zum schwitzen bringt, sondern die ureigene Form von treibenden Techno mit einem Schuss Groove.
Der Sound hat einen ganz simplen Grund: Carl Cox hat sich schon immer als Entertainer verstanden: Er ist dafür verantwortlich, dass die Leute auf der Tanzfläche abgehen. Und damit die Jungs, die traditionell auf eher auf Techno stehen,  auf die Tanzfläche strömen, müssen Mädels her und die stehen bekanntermaßen mehr auf die groovigeren Sachen.


Also mixt man in straighte Technotracks einfach ne feine Portion Housegrooves und der Laden bebt bis in den hintersten Winkel. Bis heute. Carl Carl ist ganz klar Vollblut DJ mit Leib und Seele bis in die letzte Faser des Körpers. An den Decks lebt er die Musik und grooved selbst im gehobenen Alter bei jedem Set mit seinem stattlichen Körper mit.
Rein die Liebe zur Musik hilft allerdings nicht, die laufenden Rechnungen zu bezahlen und sich vor weniger idealistischen Veranstaltern zu schützen, deshalb setzt sich Carl Cox seit Jahrzehnten für ein faires Business ein. Er hat schon früh in England durchgesetzt, dass DJs Bookingverträge erhalten und dafür gesorgt, dass die Künstler ihre Gage bekommen und auch als Künstler anerkannt werden.
Er hat die illegalen Parties zu genehmigten Raves befördert und damit auch anderen Geschäftspotentiale ermöglicht.  Er hat viel von seinen eigenen Gagen in den Aufbau von Newcomern gesteckt und somit seine Vorbildfunktion permanent ausgebaut. Das er mit so manchen Auswüchsen des heutigen Techno-Business nicht glücklich ist,  vertritt er an der einen oder anderen Stelle souverän, ohne laut zu werden.



Nicht zu vergessen ist sein Label Intec, auf dem er sowohl seine eigenen Produktionen veröffentlicht als auch Newcomer fördert und regelmäßig befreundete Künstler für Tracks verpflichten kann. Zugegebenermaßen ist der Output von Carl Cox mit eigenen Produktionen und Remixen bzw.
Releases anderer Künstler nicht vergleichbar mit so manch anderem Label, aber wenn was kommt, dann ist es maßgeblich. Und irgendwo muss auch ein Alleskönner wie Carl Cox mal nicht on Top sein.
2012 war für Carl Cox ein großes Jahr, das ihn für seine Liebe zur Musik und all seine Mühen rund um das Business entlohnt hat. Nach Pete Tong wurde ihm der „Living Legend Award“ für sein Lebenswerk auf Ibiza verliehen. Seine wöchentliche Radioshow „Carl Cox Global“ feierte mit einem fetten Event bei der ADE in Amsterdam ihren 500sten Geburtstag.



Aus einem Experiment, ein DJ Set übers Radio zu veröffentlichen, wurde in den letzten 10 Jahren eine Radioshow, die wöchentlich weltweit von 15 Mio. Menschen verfolgt wird.  Zu alledem feierte Carl Cox in diesem Jahr seinen 50. Geburtstag – wie es sich gebührt im Space auf Ibiza mit einem lautstarken Geburtstagsständchen der gesamten Crowd inklusive Signor Matutes (Besitzer u.a. vom Space Ibiza) am Mikro.
Trotz Ruhm und Ehre sowie sicherlich auch gut gefüllter Pensionskasse ist Carl Cox immer auf dem Teppich geblieben. Seine positive Energie und seine Leidenschaft spürt man, sobald er den Raum betritt – auch ohne das er überhaupt an einem Regler dreht. Von jedem seiner Weggefährten kommen geradezu liebevolle Hymnen über „The Big Man“, der für jeden ein Ohr hat, immer gut gelaunt ist und soweit es in seiner Macht steht, alles möglich macht. Großartig. Einen passenderen Ausdruck  gibt es in unserer deutschen Sprache glaube ich nicht.
Last but indeed not least: Das Allergrößte war, ist und bleibt das Live-Erlebnis mit Carl Cox. Keine Platte, kein Recording, kein Video kann das rüberbringen, was dieser Mann bewegt, wenn er an den Decks steht. Mit dem ersten Beat springt diese positive Energie über, mit der er sein Set bis zum absoluten Höhepunkt am Schluss aufbaut.
Egal, wo er und was er auflegt: Am Strand groovy funky House, klassischer Cox Festivalsound oder straight deeper Tech-House im Club. Letzteres in Form von mehrstündigen Clubsets ist vor allem in Deutschland eine Rarität geworden. Für die eingefleischten Cox Fans wie mich das ultimative Erlebnis schlechthin.
Marathontanzen über mehrere Stunden, Gefühlswirbelstürme in Körper, Geist und Seele und das im todnüchternen Zustand. Allein der Gedanke daran kann süchtig machen. Am  26.04.2013 gab es im Lehmann Bescherung von Carl Cox. Und für die Wahnsinnigen gab es am 30.04.2013 im Loft in Ludwigshafen noch einen oben drauf.
Quelle:partysan




Loop 2016 – erste Programm-Details veröffentlicht



Die ersten Programmpunkte von Loop 2016 stehen fest. Die dreitägige Konferenz für Musiker, die Ableton 2015 als Plattform für kreativen Austausch und gemeinsames Lernen ins Leben gerufen hat, findet in diesem Jahr vom 4. bis 6. November in Berlin statt. Es wird erwartet, dass rund 900 Teilnehmer im geschichtsträchtigen Funkhaus Berlin zusammenkommen werden. Dort werden dann gemeinsam inspirierende Talks, Performances, Studio-Sessions und Praxis-Workshops zu erleben sein. Wie im vorigen Jahr wird sich auch diesmal wieder alles um die Themenbereiche Musik, Technologie und kreative Praxis drehen. Zu den bestätigten Teilnehmern aus diesen Themenbereichen zählen Lee Scratch Perry, Suzanne Ciani, Moritz von Oswald, Jazzy Jeff, Morton Subotnick, Chagall, Daedelus, Anna Meredith, Yann Orlarey, Sougwen Chung, Georgia Techs Robotic Musicianship Group, Deantoni Parks, Jana Winderen, Chino Amobi und viele mehr. Die Künstlergespräche, Diskussionen und Präsentationen werden sich mit spannenden Themen befassen: Das Studio als Instrument, die Kunst des Sampling, Antriebstechnik in der Musik, Computer-Hören und -Komposition, neue Wege des Musikunterrichts, Field Recording und vieles mehr. Hier findet ihr weitere Informationen zur Loop 2016.
Quelle:Fazemag





Der deutsche Musikmarkt wächst um 3,6 Prozent – Vinyl wieder zweistellig



Der deutsche Musikmarkt ist in der ersten Jahreshälfte 2016 weiter gewachsen. Die Einnahmen aus den Verkäufen von CDs, Schallplatten, Downloads und aus der Nutzung von Streamingdiensten legten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um insgesamt 3,6 Prozent zu. Maßgeblich verantwortlich für die positive Bilanz war dabei wieder das Audio-Streaming: Die Erlöse aus Premium-Abonnements und werbefinanzierten Zugängen bei Diensten wie Spotify, Apple Music, Deezer, Napster & Co nahmen um 88 Prozent zu; mit einem Marktanteil von zusammen 24,4 Prozent liegen die Umsätze in diesem Bereich jetzt erstmals deutlich vor den Downloads, die für einen Anteil von 14 Prozent am Gesamtumsatz stehen.



Der zweite Shootingstar ist das Vinyl: Ein Plus von sensationellen 46,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum beschert der Schallplatte einen Anteil am Gesamtumsatz von 4,3 Prozent (1. Hj. 2015: 3,1 Prozent). Das Rückgrat des deutschen Musikmarktes, die CD, bleibt mit 52,3 Prozent Umsatzanteil zwar weiter Spitzenreiter unter den Musiknutzungsmedien, ist im ersten Halbjahr 2016 aber um 9,6 Prozent zurückgegangen. Insgesamt ergibt sich damit jetzt eine Marktaufteilung von 60,4 Prozent aus physischen und 39,6 Prozent aus digitalen Musikverkäufen. Damit ist Deutschland immer noch eines der wenigen Länder, in denen nach wie vor mehr physische Tonträger als digitale Files abgesetzt werden. Im Vorjahr war die Verteilung sogar noch stärker in Richtung physischer Tonträger verschoben: Der komplette Anteil an physischen Tonträgern lag da noch bei 68, 6 Prozent und der digitale Anteil lag bei 31,4 Prozent.
Quelle:Fazemag




Alan Fitzpatrick gründet sein eigenes Label „We Are The Brave“



Der Name ist Programm: We Are The Brave! Der bekannte britische Techno-Produzent Alan Fitzpatrick hat bekannt gegeben, dass er ein eigenes Label auf die Beine stellt. Damit wird das Jahr 2016 für ihn zu einem seiner erfolgreichsten. Im April diesen Jahres mixte Fitzpatrick die fabric 87-Compilation, die insgesamt viel Beachtung fand. Daneben konnte er durch verschiedene Tracks seinen Status innerhalb der Techno-Szene weiter ausbauen. Um der ganzen Entwicklung jetzt die Krone aufzusetzten, folgt die Gründung von We Are The Brave. Laut Fitzpatrick soll das Projekt nicht nur ein Label für Musik sein, sondern soll auch die Bereiche Kunst und Mode abdecken. Bei den ganzen Projekten von We Are The Brave fungiert der neue Labelboss als Supervisor und designt die Modelinie gleich selbst. Das Musiklabel wiederum konzentriert sich nicht nur auf Techno, sondern soll breit aufgestellt sein, so dass für alle Geschmäcker etwas dabei ist. Von House, über experimentellere Styles und Avantgarde-Musik bis zu Techno soll alles vertreten sein. Die Einzige Anordnung die das Label macht ist die, dass es Spaß machen soll. Ansonsten herrscht die Freiheit zu tun was man will, wie man es will und wann man es will. Das erste Release auf dem Freiheitsliebenden Label von Fitzpatrick stammt auch gleich aus seiner Feder und heißt „We Do What We Want“. Der Track entwickelte innerhalb der letzten Wochen eine Art Eigenleben, nachdem er von Fans während Fitzpatricks Sets mitgeschnitten wurde und sich online zu einer Hymne etablierte. Damals hatte der Track zwar noch keinen Namen, aber mit dem jetzigen ist die Richtung des neuen Labels endgültig vorgegeben.
Weitere Informationen zu dem neuen Label findet ihr hier. Ein Hoch auf die Mutigen!

Quelle:Fazemag




Harald Blüchel alias Cosmic Baby kehrt zurück auf die Bühne



Nach 12 Jahren Zurückgezogenheit, Neuorientierung und intensiver kompositorischer Tätigkeit für renommierte Theaterproduktionen (u.a. Schauspielhaus Hamburg, Theater Neumarkt in Zürich) kehrt Harald Blüchel mit seinem neuen Solo-Programm als ausführender Künstler auf die Bühne zurück. In den 1990er Jahren führte seine Begeisterung für elektronische Musik dazu, dass er sich den Namen Cosmic Baby zulegte. Unter diesem Namen wurde er einer der bekanntesten Protagonisten der Rave-Szene. Auch an dem Hit „Café del Mar“ war er beteiligt. Er und Paul Schmitz-Moormann aka Kid Paul bildeten das Projekt Energy 52, dessen größter Hit unzählige Male gecovered und geremixed wurde. Im Neu West Berlin wird er erstmals seine rein akustischen Werke vorstellen, die der in Nürnberg geborene und zum klassischen Pianisten ausgebildete Blüchel in den vergangenen Jahren erarbeitet hat.



Das Programm ist mit dem Namen „Transromantik“ überschrieben. Alle Erfahrungen mit Sequenzen und Loops, die Blüchel in den Jahren 1991–1999 unter dem Künstlernamen Cosmic Baby gesammelt hat und ihn in der Technoszene weltweit zu einem seiner berühmtesten Protagonisten machten, fließen ein, lassen aber eine andere musikalische Formsprache und Stimmung entstehen. Der Aufbau besteht dieses Mal nur aus einem Musiker, Harald Blüchel, und einem Flügel, also aus einem eher minimalistischen Setting. Die Einstimmung erfolgt mit einem 5/4-taktigen repetitiven Muster in der linken Hand. Danach ziehen Loops ihre Kreise und ein Klangkontinuum baut sich auf. Man darf gespannt sein, was Blüchel sich überlegt hat.

Quelle:Fazemag




Chaos und Panik beim Electro Magnetic Festival?



Am Wochenende fand das Electro Magnetic Festival auf dem Gelände des Weltkulturerbes Völklinger Hütte statt. Es war ein rauschendes Fest – sagten die Artists, aber anscheinend gab es einige Sicherheitsmängel, über die sich viele Besucher beschweren.
So wurde es im Zugang zur Hauptbühne für die Besucher zeitweise bedrückend eng, was einige Kommentare auf der Facebook-Seite der Veranstaltung in noch drastischeren Worten belegen.
„Man hatte Angst, dass jeden Moment eine Massenpanik ausbrechen könnte.“
„Viele Menschenleben hatten richtig Schwein gehabt, dass nichts Schlimmeres passiert ist.“
„Wir standen eine Dreiviertelstunde eingepfercht wie Tiere in einem Gang.“
„Ich war in der Energis Lounge, als ein Randalierer durch die Absperrung in der Gasse zur Main Area lief und den mindestens 5 Ordner längere Zeit nicht halten konnten. Da diese Ordner auch gleichzeitig die Absperrung waren, liefen plötzlich alle durch die Gasse durch. Es brach schon etwas Panik aus. Dann kam eine Durchsage am Megafon, die Gasse sei wieder gesperrt. Alle wurden wieder zurück gedrängt. War alles ziemlich angsteinflößend. Die Ordner in der Gasse hatten das null im Griff und waren überfordert. Was mich noch gestört hat: wie kann der Haupteingang gleichzeitig der einzige Hauptausgang sein? So entsteht ein ständiger Fluss in den engen Gassen zwischen den Areas. Wenn dann so eine Lage wie oben beschrieben entsteht, ist man direkt eingekesselt und kann weder raus noch rein und steht press in einem Schlauch voll Menschenmassen.“
Die Saarbrücker Zeitung hat einige Gäste des Electro Magnetic Festivals befragt und erfahren, dass nicht nur aggressive Stimmung sondern auch Angst vorherrschte. Thilo Ziegler, Geschäftsführer des Veranstalters 4 plus 1 Konzerte GmbH, hat Fehler gegenüber der Saarbrücker Zeitung zugegeben: „Unsere Kommunikation war schlecht. Statt eine halbe Stunde lang niemanden vor die Bühne zu lassen, hätten wir stetig ein paar Besucher reinlassen sollen. Es waren genug Security-Leute da, und es bestand zu keiner Zeit ein Sicherheitsrisiko.
Warum es dann in diesem Jahr, obwohl laut Veranstalter wie im Vorjahr nur 10.000 Tickets verkauft wurden, zu solchen gravierenden Engpässen gekommen ist, wirft ein schlechtes Licht auf das Electro Magnetic Festival…
Hat man doch mehr Tickets verkauft?
Sind Gäste ohne Ticket auf das Gelände gelangt?
Hat man an Servicekräften gespart, um trotz ‚teurer‘ Acts wie Robin Schulz und Alle Farben einen ähnlich hohen Gewinn wie in 2015 zu erzielen?
Jedenfalls arbeitet der Veranstalter laut eigener Aussagen gegenüber der Saarbrücker Zeitung an Verbesserungen. „Ich stelle mich der Sache, nehme Kritik an“, sagt Ziegler. Kommende Woche will er neue Wegekonzepte auf den Tisch legen. Einer Sache ist er sich sicher: „Wir haben nicht eine einzige Karte mehr verkauft als in den Vorjahren.“ 10 000 Leute, für die sei das Gelände auch ausgelegt.
Besucher Daniel Walter hat gegenüber der Saarbrücker Zeitung geäußert, ein Loch im Zaun bemerkt zu haben. „Alleine in einer halben Stunde sind 100 Leute ohne Ticket auf das Gelände gekommen“, vermutet er. Das kann Ziegler nicht bestätigen: „Wir haben kein Loch entdeckt.“
Es wird interessant zu beobachten sein, ob und wie das Electro Magnetic Festival im kommenden Jahr über die Bühne gehen wird…

Quelle:Fazemag




Loco Dice remixt Mobys Klassiker „Go“



Desolat Labelboss Loco Dice meldet sich eindrucksvoll zurück. Er hat den bahnbrechenden Dance-Track „Go“ von Superstar Moby geremixt. Über Moby muss man wahrscheinlich nicht mehr viele Worte verlieren. Seine Alben erreichen locker Gold-Status, seine Konzerte und Tourneen sind meist lange im Voraus ausverkauft und beinahe jeder kennt seine Hits. Seine komplette Karriere beruht allerdings auf dem unglaublichen Erfolg, den er mit der Single „Go“ hatte. Sie erschien 1991, ist aber bis heute ein ungeschlagener Club-Klassiker. Um sie noch weiter ins Hier und Jetzt zu transportieren spendiert Loco Dice dem Track zwei Remixe. Die erste Version ist acht Minuten lang und ist eine treibende Tanznummer die mit tribal-artigen Percussions und einem großartigen Basslauf daher kommt. Auch das prägnante Vocal kommt nicht zu kurz. Bei Loco Dice kündigt es oftmals eine Break oder einen Drop an. Die zweite Version ist nicht so treibend, sondern geht eher dramatisch zu Werke. Dabei bewegt sich erfreulicherweise so weit am Original, dass sie auch dem letzten Oldschool-Fanatiker gefallen dürfte. Trotzdem, oder grade deswegen, garantiert auch der zweite Mix eine volle Tanzfläche, bloß mit mehr Gänsehaut.
„Go (Loco Dice Remixes)“ erscheint am 12.09.2016 auf Vinyl und am 19.09. digital auf Desolat.



Tracklist:
1. Moby – Go – Loco Dice Remix
2. Moby – Go – Loco Dice Mo’ Strings Remix
Quelle:Fazemag



Jackmaster
"Ich bin einfach ein sehr guter DJ"


Fotos: Dan Wilton
Zuerst erschienen in Groove 159 (März/April 2016).
Es gibt zwei Dinge, die der schottische DJ und Labelbetreiber Jackmaster hasst: DJ-Snobs und auflegefreie Wochenenden. Das Auflegen ist für den Mann aus Glasgow Beruf und Sucht zugleich. Im Interview erzählt er uns, wie er mit beidem umgeht, weshalb eine Daft-Punk-Single seine Karriere startete und warum er Selbstironie im Underground scheiße findet.

In der Underground-Oberliga gibt’s derzeit nur zwei DJs, die selbst keine Musik produzieren:Ben UFO und Jackmaster. Die zwei Briten wurden von den Resident-Advisor-Lesern unter die Top Five der besten DJs 2015 gewählt, auf britischen Elektronikfestivals genießen sie Headliner-Status. Ihre Reputation allerdings könnte verschiedener kaum sein: Während Ben UFO mit seinem Label Hessle Audio den Ruf des Avantgardisten innehat, der beim Auflegen die Grenzen der Clubmusik auslotet, gilt Jackmaster als DJ des Volkes. Als Musikliebhaber mit lexikalischem Wissen, der, anstatt damit hausieren zu gehen, in seinen Sets Detroit Techno so gekonnt wie ironiefrei auf Euro Dance mixt – und dazu selbst hemmungslos auf der Bühne abgeht. Als Betreiber etlicher Labels, mit denen er eine ganze Generation junger Künstler seiner Heimatstadt Glasgow gefördert hat – von Rustie, dessen allererste EP er veröffentlichte, bis Newcomer Denis Sulta. Und als Kumpeltyp, den du nach seinem DJ-Set im Raucherhof kennenlernst, wo er dich offenherzig zur Afterparty in seiner Wohnung einlädt. Im Interview, das Groove anlässlich seines 30. Geburtstags führte, spricht Jack „Jackmaster“ Revill über das Stigma des Crowdpleasers und verrät, warum er selbst keine Tracks produziert.
Die meisten DJs, die wir in diesem Magazin porträtieren, sind gleichzeitig Produzenten. Viele davon notwendigerweise, weil du heute beides in Personalunion sein musst, um eine internationale Karriere aufzubauen.
Vor fünf Jahren war das fast noch extremer. Ohne Hit-Platte hattest du keine Chance auf die großen Gigs. Leute wie Ben UFO, Oneman und ich waren damals die Ausnahme. Aber ist es nicht gerade jetzt total angesagt, einfach DJ zu sein?
Findest du?
Meiner Meinung nach wird der nicht produzierende DJ derzeit etwas zu sehr romantisiert. Ich habe fast das Gefühl, Leute denken, dass Ben und ich super DJs sind, gerade weil wir keine Musik veröffentlichen. Wir werden in den Medien oft als Jerry-Maguire-Typen dargestellt, die einer jungen Generation von DJs zeigen sollen, dass man es auch anders schaffen kann. Aber dazu sage ich: Ehrlich, macht Hits, wenn ihr es könnt!
Warum machst du keine?
Ich hab’s versucht, glaub mir! Aber mir fehlt die Geduld.
Wirklich?
Ich besuchte vor Jahren das SAE-Kolleg, um die Produktionsgrundlagen zu erlernen. Jede Nacht bastelte ich an Tracks, während meine Freundin schlief. Als ich zufrieden war, spielte ich sie einem guten Freund vor. Der meinte abschätzig: „Na ja, das klingt wie ein mieser Abklatsch von Orbital.“ Ich konnte es kaum glauben! Ich hatte drei Wochen Arbeit in den Track gesteckt. Seitdem bewundere ich gute Produzenten noch mehr. Und ich selbst konzentriere mich auf das, was ich besser kann.



Wie bist du zum Auflegen gekommen?
Mein Freund Calum [DJ Spencer, Anm. d. Red.], mit dem ich das Label Numbers betreibe, brachte es mir bei. Ich arbeitete zu der Zeit bei Rubadub und fing ich mit zwei riemenbetriebenen Plattenspielern an. Als ich dann schließlich Technics 1210er kaufte, tat ich mich erst schwer damit, weil sie so viel Power hatten. Ich sperrte mich wochenlang in meinem Zimmer ein und kam erst wieder heraus, als ich ein Plattenmix-Biest war.
Stichwort Rubadub: Der Plattenladen gilt als schottisches Hardwax- Pendant. Du hast als 14-Jähriger angefangen, dort zu arbeiten. War die Musikerziehung dort eine strenge Schule?
Die Erziehung fing schon an meinem ersten Arbeitstag an. Es war der Tag, an dem die Vinyl-Promo der damals neuen Daft-Punk-Single „One More Time“ geliefert wurde. Als ahnungsloser Teenager fragte ich, ob ich sie haben kann. Mein Vorgesetzter sagte: „Nein!“ – und warf die Promo vor meinen Augen in den Mülleimer. Stattdessen drückte er mir Platten von Künstlern wie Optic Nerve, Juan Atkins und DJ Godfather in die Hand. Sein Kommentar dazu: „Hör dir das Zeug mal an!“ In diesem Moment startete rückblickend vermutlich meine DJ-Karriere.
Wie hast du es als DJ eigentlich über die Stadtgrenzen von Glasgow hinaus geschafft?
Mitte der Nullerjahre, als das Internet schneller wurde und ich meine DJ- Mixes hochladen konnte, bekam ich plötzlich Anrufe aus London. Ich war 19 und die Veranstalter bezahlten für Reise und Unterkunft. Ich konnte es gar nicht fassen. Aber ich muss sagen, ich arbeitete schon damals hart an meinen Mixes. Nicht Tage, sondern Wochen. Das ist bis heute so. An meinem „Mastermix 2015“ feilte ich fast einen Monat lang. Bis wirklich jeder Track an der richtigen Stelle saß.

„WENN ICH EINE PLATTE HERAUSBRINGE UND DIE LEUTE HASSEN SIE, DANN WÄRE DAS EIN HARTER SCHLAG FÜR MEIN EGO.“

Auf dem Kontinent wurdest du von vielen erstmals durch dein Label Dress 2 Sweat wahrgenommen, dessen Releases um 2008 das bunte Feld zwischen Breakbeats, Mash-ups und Baile Funk beackerten.
Das Label wurde anfangs von einer einzigen Person beeinflusst: Diplo. Eine Menge Groove-Leser werden jetzt die Nase rümpfen, weil sie Diplo für uncool halten. Aber der Typ änderte meine Weltsicht. Er mixte Baile Funk aus den Ghettos von Rio de Janeiro mit Green Velvet und Chaka Khan. Zu einer Zeit, als das noch so frisch wie unerhört war. Wir buchten ihn damals für eine Party in Glasgow für 250 Pfund. Heute verlangt er vermutlich 250.000.
Wo du eklektisches DJing ansprichst, waren die Glasgower DJ- Lokalmatadoren Optimo wichtig für deine musikalische Sozialisation?
Nein. Ich war in meiner Jugend nie bei ihren Clubnächten. Ich fand sie scheiße.
Echt? Warum?
Weil sie damals so angesagt waren. Das schreckte mich ab. Optimo waren damals riesig in Glasgow, mir ging der ganze Hype irrsinnig auf die Nerven. Aus heutiger Sicht war diese blinde Ablehnung natürlich saudumm. Erst später erkannte ich ihre Genialität. Ich sah, dass sich unsere Ansätze sehr ähneln. Wir beide lieben es, unser Publikum zu fordern – und gelegentlich auch zu verwirren. Sie machen das mit Rockabilly-Platten, ich mit seltsamem Ambient-Zeug.
Lass uns kurz zur Ausgangsfrage zurückkehren: Wie verschafft man sich als DJ heute internationale Aufmerksamkeit, ohne je selbst Musik veröffentlicht zu haben?
Ich hatte Glück. Ich war einfach zur richtigen Zeit am richtigen Ort.
Glück? Ach komm!
Wirklich. Ein Beispiel: Um 2011 herum war ich innerhalb von sechs Monaten Teilnehmer der Red Bull Music Academy, wurde von DJ Mag zum Newcomer-DJ des Jahres gewählt und veröffentlichte eine Mix-CD auf dem Fabric-Label. Diese drei Dinge brachten mir mit einem Schlag extrem viel Aufmerksamkeit.
Gut. Aber solche Dinge fliegen einem ja nicht zu.
Was soll ich dir sagen? Ich bin einfach ein sehr guter DJ – und ich habe keine Scheu, das offen zu sagen. Viele mögen das arrogant finden. Aber erinnere dich an deine Schulzeit! Da gab es sicher ein Kind, das im Kunstunterricht seine Zeichnung nur unter Aufforderung des Lehrers herzeigte – und dann ganz verblüfft tat, als es dafür gelobt wurde. Insgeheim wusste dieses Kind, dass seine Zeichnung gut war, aber ihm fehlte das Selbstbewusstsein, das auch zu zeigen. Ich sage: Erkenne dein Talent und sei stolz darauf! Gerade in der Undergroundszene gilt Understatement als hip, aber ich finde Selbstironie scheiße. Warum sollte ich mein Talent herunterspielen? Schließlich verdiene ich mit dem Auflegen mein Geld.
Vielleicht tue ich dir unrecht, aber spielst du dein Potenzial nicht selbst ein wenig runter, was das Produzieren angeht?
Du willst wissen, warum ich keine Tracks produziere? Ich hab Angst davor, zu scheitern. Wenn ich eine Platte herausbringe und die Leute hassen sie, dann wäre das ein harter Schlag für mein Ego. Jeder Produzent, der sagt, dass er Musik nur für sich macht und auf die Reaktion der Leute pfeift, ist ein Lügner. Wenn ein DJ verkopfte Tracks spielt, weil ihm das Publikum angeblich ach so egal ist, will er damit vermutlich den DJ nach ihm beeindrucken. Jeder versucht irgendjemandem zu gefallen.
Wem versuchst du zu gefallen?
Dem Publikum. Deshalb genieße ich in der Szene den etwas dubiosen Ruf des Crowdpleasers. Ich hab auch schon Momente beim Auflegen erlebt, in denen ich besonders gut war, weil eine bestimmte Person im Club anwesend war. Oft genügt auch allein die Vorstellung, dass eine bestimmte Ex-Freundin in der Menge sein könnte.



Das mit dem Crowdpleaser könnte man aber auch positiv auslegen: Wie kaum ein anderer verstehst du es, Firmenpartys mit gesetztem Publikum und kleine Underground-Clubs gleichermaßen zum Überkochen zu bringen – ohne dass es bemüht wirkt.
Sas klingt jetzt sehr klischeehaft, aber Musik ist für mich die universelle Sprache der Liebe. Du hörst einen gewissen Song und er macht dich glücklich. Manche DJs wollen das nicht ganz wahrhaben. Solche nämlich, die einen un-eröffentlichten Dario-Zenker-Track der Selbstbestätigung wegen auflegen. Oder solche, die sich am DJ-Pult wie Snobs benehmen und für eine fiktive Geschmackspolizei spielen. Musik ist für alle da!
Dazu passt ein Zitat von dir aus einem früheren Interview, in dem du sagtest, heimliche Lieblingsplatten seien ein rotes Tuch für dich.
Dabei bezog ich mich auf einen Tweet von Bok Bok, in dem er sinngemäß meinte: „Guilty Pleasures gibt’s gar nicht. Warum sollte ich mich dafür entschuldigen, dass mir ein Song gefällt?“ Genauso sehe ich das auch. Soll ich mich dafür schämen, dass ich Womack & Womack auf Jeff Mills mixe? Du wirst als DJ gebucht, um Leuten eine gute Zeit zu bereiten. Wenn du sie nebenher musikalisch ein wenig erziehen kannst, ist das schön. Aber in erster Linie geht es darum, Platten ineinanderzumixen und dadurch etwas Neues zu erschaffen. Ein Energielevel aufzubauen, das Leute mitreißt. Zu viele DJs glauben, dass ihr Job etwas mit Coolness zu tun hat.
Würde dir dein DJ-Partner Seth Troxler da zustimmen? Im Groove-Interview im vergangenen Herbst meinte er, dass für ihn als DJ die künstlerische Integrität klar über der Befriedigung des Publikums steht.
Seth weiß selbst am besten, dass im Normalfall beides möglich ist. Vielleicht nicht auf riesigen EDM-Festivals, aber in unserem Rahmen schon. Seth und ich legten gerade letztens gemeinsam in Brasilien auf und es war großartig. Generell spiele ich lieber back-to-back als alleine. Weil ich so mehr Zeit habe, um meinen nächsten Track auszuwählen. Wenn ich mit jemandem wie Seth zusammen spiele, fühle ich mich wie mit einem Fuß im Publikum. Ich fiebere mit, ich gehe ab, wenn mir sein Track gefällt.
Wo würdest du dich eigentlich selbst als DJ verorten?
Ich war immer ein Nomade. So kuschelig es in manchen Szenen auch sein mag, ich wollte nie Teil einer Bewegung sein. Um zu vermeiden, in eine Schublade gesteckt zu werden. In den vergangenen Jahren wurde ich leider immer öfter als Ibiza-DJ wahrgenommen. Prinzipiell habe ich damit kein Problem, weil ich im Sommer jeden Montag im DC-10 spiele. Aber es passt einfach nicht ganz, weil ich sicher nicht so auflege, wie man es von einem typischen Ibiza-DJ erwarten würde.
2015 hast du an die 150 Shows gespielt, kleinere Gigs nicht mitgerechnet. Das ist schon sehr beachtlich.
Deshalb hab ich mir vor einem Jahr auch einen Manager zugelegt. Früher fand ich es irgendwie peinlich, dass ein DJ einen Manager hat. Auch deshalb habe ich diesen Schritt so lange wie möglich hinausgezögert. Aber irgendwann wurde mir das Organisatorische zu viel. Ich verpasste Gigs, weil ich mich doppelt einteilte. Mein Agent buchte mir Gigs und ich halste mir selbst obendrein noch kleine Partys von Freunden in der gleichen Nacht auf. Ich möchte den DJ-Job mindestens bis 60 machen. Deshalb wurde es Zeit, etwas Ordnung in meinen Terminplan zu bringen.
Das ist verständlich. Aber warum tut man sich 150 Gigs im Jahr eigentlich an? Doch nicht aus finanziellen Gründen, oder?
Weil ich mich sonst langweile. Wenn ich mich überarbeitet fühle und mir ein paar Tage freinehme, gehe ich oft als Gast in Clubs. Und jedes Mal packt mich schnell dieses Gefühl: Ich will hier auflegen. Jetzt, sofort! Ich glaube, ich bin weder nach Alkohol noch nach anderen Drogen süchtig, aber ich brauche das Auflegen. Wenn ich um 16 Uhr nach einer geilen Nacht aufwache, fühle ich mich verkatert, es geht mir dreckig. Aber sobald ich im Club stehe, kann ich mein Set kaum erwarten. Ich will immer auflegen, ohne Pause. Irgendetwas stimmt nicht mit mir.

„ICH BIN EINFACH EIN SEHR GUTER DJ UND ICH HABE KEINE SCHEU, DAS OFFEN ZU SAGEN.“

Mit Numbers betreibst du außerdem ein sehr erfolgreiches Label. Wie geht das neben den vielen Gigs?
Wir betreiben das Label zu acht. Die anderen Numbers-Mitglieder stehen nicht so sehr im Rampenlicht wie ich, sind aber für den Tagesbetreib viel wichtiger. Das ist ähnlich wie mit unseren Veröffentlichungen. Wenn von Numbers die Rede ist, erwähnen die Medien vor allem unsere Platten von Jamie xx und Sophie, während ein geiler Grime-Release eines unbekannten Produzenten weniger Aufmerksamkeit bekommt, für den Label-Katalog – und mir persönlich – aber fast wichtiger ist.
Wie ist das eigentlich mit Sophie? Es gab 2015 kaum einen Elektronikkünstler, über den in den Mainstream-Medien mehr geschrieben wurde.
Sophie ist ein Bekannter von uns, dessen Tracks wir veröffentlichen. Da steckt kein Kalkül dahinter. Ich kann mir nichts Schlimmeres vorstellen, als mit meinen Numbers-Kollegen am Tisch sitzen und die Verkaufschancen eines potenziellen Releases zu diskutieren. Allein die Vorstellung bringt mich zum Kotzen. Aber es stimmt schon: Es dauerte nicht lang, bis die Major-Plattenfirmen mit Geldscheinen winkten und versuchten, ihn uns wegzuschnappen.
Mit Erfolg?
Dazu kann und will ich im Moment nichts sagen. Aber ich habe das Gefühl, dass Sophie keinen Bock auf den großen Rummel hat.
Neben Sophie gibt’s mit Künstlern wie Rustie und Hudson Mo- hawke erstaunlich viele international erfolgreiche Elektroniker aus Glasgow – vor allem angesichts der Größe von 400.000 Einwohnern. Wie kommt’s?
Schwer zu sagen. Hudson Mohawke beantwortet diese Frage oft so: „Weil es so scheiße ist, in Schottland zu leben.“ Was er damit meint: Jeder hier schießt sich am Wochenende gern weg. Weil er einen Arschjob hat, weil er der Tristesse kurzzeitig entkommen will. Ähnlich wie Detroit ist Glasgow eine postindustrielle Stadt mit hoher Arbeitslosigkeit. Leute wie Hudson Mohawke und Rustie fingen an, Musik zu machen, weil es sonst nichts zu tun gab. Als Kind aus der Arbeiterklasse machst du nach der Schule eine Lehre und wirst Elektriker. Oder du scheißt darauf, fliegst von der Schule, rauchst Gras und machst seltsame Musik.
Wenn man die Glasgower Szene betrachtet, hat man den Eindruck, dass sehr viele Fäden bei dir zusammenlaufen. Schließlich hast du die erwähnten Künstler und viele weitere entdeckt und gefördert.
Na ja, Rustie und Hudson Mohawke würden so oder so Gehör finden. Kanye West würde auch ohne unsere Hilfe bei ihm anklopfen, weil seine Musik großartig ist. In den vergangenen Jahren war ich allerdings etwas beunruhigt, wenn mich viele Leute fragten: „Wann kommt das nächste große Ding aus Glasgow?“ Zum Glück gibt’s nun wieder viele neue Talente wie Jasper James und Denis Sulta. Denis arbeitet bei Rubadub und veröffentlichte kürzlich eine tolle Platte auf Dixon Avenue Basement Jams.
Ein weiteres tolles, neues Label aus Glasgow.
Stimmt. Und das bringt mich zu deiner vorigen Frage zurück: Warum gibt’s so viel gute Musik hier? Ich weiß nicht genau, ob ich HudMos These zustimme. Aber erklären kann ich’s auch nicht wirklich. Wenn ich nach einem langen DJ-Wochenende zurück nach Glasgow komme – es klingt total kitschig, aber es ist wahr –, wenn der Flughafenzug über den Fluss fährt und das Schild „Welcome To Glasgow“ passiert, dann weiß ich jedes Mal: Das ist die beste Stadt der Welt, ich will nie weg von hier.
Jackmasters
DJ-Kicks Mix
ist am 8. Juli bei !K7 erschienen.
Streamen könnt Ihr den Mix hier.
Quelle:Groove


Extrema NL: DJ Sneak im Interview



Im nunmehr 21. Jahr des Bestehens des Extrema Festivals wird am Aquabest Strand wieder ordentlich gefeiert.
Als Datum wurde dieses Jahr der 09. Juli gewählt. Auch dieses Jahr gibt es wieder fünf Bühnen, auf den über 30 Acts spielen werden.

Unter anderem mit dabei sein werden Carl Cox, John Digweed, Tensnake, Danny Tegnalia, Kölsch und DJ Sneak. Carl Cox erhält in diesem Jahr sogar seine eigene Bühne, auf der er mit befreundeten DJs spielen wird. Neben dem musikalischen Spektakel haben die Veranstalter noch weitere Ideen wie zum Beispiel Theaterperformances verwirklicht. Dazu kommt natürlich noch die Lage am einen Kilometer langen Sandstrand.
Auch DJ Sneak wird in diesem Jahr dabei sein. Kurz bevor er sich auf dem Weg in die Niederlande macht, stand er uns Rede und Antwort zum Festival:
Sneak, du bist seit mehr als 15 Jahren aktiv und hast unzählige Produktionen herausgebracht.
Wie hat sich die House Szene entwickelt in deiner aktiven Zeit?

Gar nicht. Die einzige Sache die sich geändert hat, ist die Industrie dahinter und wie sie promoted und verkauft wird. Was ich als House-Musik bezeichne hat viele Trends überlebt. Mein House war immer ehrlich und solide.
Auch wenn du unanzweifelbar die House Musik sehr beeinflusst in den letzten Jahren, es scheint als hättest du nie ein großes Interesse gehabt ein großer “Superstar” zu werden.
War es dir wichtig dein “Underground Image” auch mit dem Erfolg zu bewahren?

Oftmals heißt ein Superstar zu werden auch gleichzeitig ein Idiot zu werden und von denen abhängig zu sein, die dein Konto verwalten. Ich weiß, wer ich bin und ich weiß, wie ich bin und dieser Weg hätte für mich persönlich nie funktioniert. Ich bleibe lieber “Underground” und behalte die Kontrolle über meinen Weg und meine Karriere. Viel zu viele Dummköpfe springen auf diesen Superstar-Zug auf ohne auch nur jemals etwas getan zu haben, dass diesen Schritt rechtfertigt. Sie sind eine böse Illusion und ein schlechter Zaubertrick. Ich bin froh dem nun seit 25 Jahren widerstanden zu haben. Ich gehöre zu keiner Marke die ich nicht selber besitze. Ich gehöre zu keiner Mafia und keiner sagt mir, was ich darf und was ich nicht darf. Ich sitze am Tisch wo ich will, nicht da wo einer, der sich als König aufführt, befielt mir zu sitzen.
Du bist sowieso eine Person die teilweise sehr kontroverse Ansicht vertritt. Jemand, der immer seine persönliche Meinung sagt und nicht daran interessiert ist, ob andere diese unterzeichnen.
Ist das etwas, dass andere auch öfters machen sollten?

Wenn du nicht ehrlich zu dir selber und zu deinen Ansichten bist, bist du ein Betrüger. Ich sage was ich will, weil ich eine Meinung habe, so wie der rest der Welt. Ich habe ein Recht darauf, meine Meinung zum Ausdruck zu bringen und zu sagen was ich denke. Ich bin nicht hier um mit jedem eine Freundschaft einzugehen oder vor der Kamera so zu tun, nur damit ich cool wirke. Ich bin hier um Musik zu machen, Musik zu spielen und Respekt zu zollen, dass ich in Chicago diese Musik kennenlernen durfte.
Du spielst dieses Jahr auch auf dem Extrema Netherlands Festival. Festivals wie Extrema in diesem Fall sind dafür bekannt, eine sehr spezielle Atmosphäre zu kreieren. Kreative, individuell aufgebaute Bühnen, ein wundervolles Gelände und gute Vibes machen das Festival aus. Sie wollen mehr als nur die beste Musik zu bieten.
Wie sind deine Erwartungen an das Extrema Festival?

Ich habe bereits einige Male bei Festivals von Extrema gespielt. Sie sind immer eine Freude für die Augen und Ohren. Daher erwarte ich auch nicht weniger, als genau das, wofür sie bekannt sind.
Wann war das letzte Mal, dass du in den Niederlanden gespielt hast?
Und was sind deine Impressionen von dem relativ kleinen Land?

Ich habe die Niederlande schon immer geliebt. Ich liebe diese Diversität der Leute, dem Essen und der Kultur. Diese vielen Dinge die dich inspirieren während du durch die Straßen ziehst und die unfassbaren Vibes die stattfinden wenn das Wetter gut und jeder draußen ist. Die guten Snacks die du finden kannst plus dem wundervollen Weed dass du nach eigenem Ermessen konsumieren kannst. Ich komme und gehe ständig seit vielen Jahren und ich hoffe, dass ich auch weiterhin meine Beats meinen Fans dort präsentieren zu können.
Wenn du die Macht hättest etwas aus den Niederlanden in deine Heimat Kanada mitzubringen, was wäre das?

Saatgut, um gesundes und genetisch unverändertes Essen anzubauen, Stroopwaffeln und Koffieshops.
Extrema Outdoor // 09.07.2016, ab 11 Uhr // Ekkersweijer, Best/bei Eindhoven
Tickets ab 50 EUR zzgl. Gebühr unter

Line-up:
Benny Rodrigues, Carl Cox, Cassy, Danny Tegnalia, DJ Sneak, Ed Banger House Party, Flux Pavilion, John Digweed, Mr. Oizo, Jon Rundell, Kölsch, Loco Dice, Matthias Tanzmann, Michel de Hey, Route 94, Sub Focus & ID, Tensnake, Uner
Quelle:Fazemag




Dixon kündigt Alben von Âme und Schwarzmann an


Dixon ließ die Katze aus dem Sack, als bei seinem Instagram-Takeover für das Portal Resident Advisor ein Bild aus dem Studio gepostet hatte, in dem er mit Henrik Schwarz und Frank Wiedemann saß: „Bester Donnerstagmorgen seit langer Zeit. In unserem Studio mit Henrik und Frank. Hören uns Stücke der neuen Alben von Schwarzmann und Âme an.“



Âme (Wiedemann und Kristian Beyer) haben ihr bislang erstes und einziges Album 2004 auf Sonar Kollektiv veröffentlicht.
Das recht neue Projekt Schwarzmann (Wiedemann und Schwarz) ist bisher live in Erscheinung getreten.
Quelle:Fazemag


Exploited feiert die letzten fünf Jahre mit einer Compilation



Seit der Gründung hat sich Exploited Records zu einem der größeren und bekanntesten Labels für House entwickelt und zeigt mit der Zusammenstellung „Dancing & Romancing“, was man in den letzten fünf Jahren so getrieben haben. „Dancing & Romancing“ versammelt die größten Höhepunkte der letzten fünf Jahre und vermittelt einen Eindruck dessen, für was der Name Exploited steht. Auf der Compilation finden sich sowohl mächtige Tracks für den Clubeinsatz, als auch Tracks, die eher ruhig sind und auf der heimischen Anlage genauso zum Tanzen anregen, wie auf dem Dancefloor. Genremäßig gibt es dabei alles von Nu Disco, Acid, Melodic Techno und House. Somit spiegelt die Compilation die ganze stilistische Spannbreite von Exploited Records und bietet gleichzeitig eine Übersicht über die Vielzahl neuer Künstlerinnen und Künstler, die das Label hervorgebracht hat.
Zu hören gibt es unter anderem die großen Vocal-Hymnen wie „No Eyes“ von Claptone feat. Jaws oder „Let`s Go To It“ von  Murphy Jax feat. Mike Dunns. Daneben finden sich neben packenden Instrumentals wie Cocolores` verträumtem „Vox“ und Urulus‘ treibendem „1991“auch sample-schwangere Klassiker wie „Strange“ von den Adana Twins und Doctor Drus „Voice Of Dru“.
Die Compilation erscheint am 23. September 2016 als limitierte Deluxe Box Edition mit Downloadkarte und Doppel-CD sowie als limitierte 3-Vinyl-Ausgabe, wobei diverse Label-Klassiker erstmalig auf Vinyl veröffentlicht werden.



Tracklist:
CD 1:
01. Compuphonic – Radio Atlantis
02. Adana Twins – Drive feat. Khan
03. Claptone – Night On Fire
04. Cocolores – Vox
05. Murphy Jax feat. Mike Dunn – Lets Get To It
06. Moodymanc – Joy
07. Homework – Ask Yourself (Audiojack’s Chemical Rewind)
08. Munk – Happiness Juice (Satin Jackets Remix)
09. Sirens Of Lesbos – Long Days, Hot Nights (Claptone Remix)
10. Dino Lenny – I’m Coming Home
11. James Curd – Think You Know feat. Annabel Weston
12. Joyce Muniz – Back In The Days feat. Bam
13. Kruse & Nuernberg – Yokohama Nights feat. Brolin
14. Adana Twins – Bleeding feat. Human Life
CD 2:
01. Adana Twins – Strange
02. Kyodai & Daudi Matsiko – Houston In The Blind
03. Jimmy & Fred – I See Lights (Karmon Remix)
04. Mickey – Sweet Baby
05. Kyodai – Music Rises Up (Claptone Remix)
06. Homework – Hold Me Tight
07. Doctor Dru – The Voice Of Dru
08. Claptone – No Eyes feat. Jaw
09. Nils Penner – Bubbles
10. Adana Twins – Everyday
11. Doctor Dru – Foolish
12. Compuphonic – The Sun Does Rise feat. Marques Toliver
13. Human Life & Anabel Englund – El Diablo
14. Sirens Of Lesbos – 7 Minutes In Tibet
15. Urulu – 1991
16. Light Year – Never Know
Quelle:Fazemag


Noisia kündigen zweites Album an: Outer Edges



Das Niederländische Drum ’n‘ Bass-Trio Noisia veröffentlicht nach sechs Jahren ihr zweites Album Outer Edges und ihr könnt jetzt schon mal reinhören…

Noisia veröffentlichen noch in diesem Jahr ein neues Studio Album. Bereits sechs Jahre sind vergangen, seit ihrem Debut-Album Split The Atom.
Das Drum ’n‘ Bass-Trio Nik rund um Roos, Thijs De Vlieger und Martijn Van Sonderen ist vor allem durch zahlreichen Remixes für Acts wie The Prodigy, Moby, Katy Perry oder Skrillex bekannt geworden. Regelmäßige Auftritte auf großen Festivals und ausverkaufte Shows weltweit sind seither die Regel. Sie gelten als einer der gefragtesten Acts der Drum ’n‘ Bass-Szene.
Outer Edges wird insgesamt 18 Tracks beinhalten und auf ihrem eigenen Label VISION erscheinen. Die Ankündigung folgt auf ihre neue EP „Anomaly“, die ebenso in diesem Jahr erscheinen ist. Das Album selber wird neben der digitalen Version auf gängigen Plattformen auch als Special Edition auf Vinyl erscheinen.
Noisia in einem Statement dazu:
„Es heißt Outer Edges weil es uns beim Testen unserer Grenzen abbildet. Es geht um die Idee, dass alle Songs kleine Inseln sind, die wir jeweils an ihre individuellen Grenzen bringen… Sie sind alle wie kleine Expeditionen to entfernten Welten. […] Es gibt keine Zugeständnisse – wir waren bei der Produktion weder DJ-Freundlich, noch haben wir fürs Radio produziert. Wir sind keine Kollaborationen eingegangen und es gibt fast gar keine Vocals auf diesem Album.“




Tracklist:
1. The Approach
2. Anomaly
3. Collider
4. Vigilantes
5. Tentacles
6. Voodoo
7. Mantra
8. Surfaceless
9. Straight Hook
10. Stonewalled
11. Motion Blur
12. The Entangled
13. Exavolt
14. Into Dust
15. Miniatures
16. Sinkhole
17. Get Deaded
18. The Approach (Reprise)
Outer Edges erscheint am 16. September auf VISION.
Hier könnt ihr euch das Album vorbestellen:
Quelle:fazemag






Allen & Heath stellt neues XONE-Produkt vor



Der beliebte britische Hersteller für Tontechnikequipment
Allen & Heath, stellt ein neues Produkt aus der XONE-Familie vor.
Das Gerät hört auf den Namen XONE:PX5. Um welches Produkt es sich bei dem XONE:PX5 genau handelt, gibt der Hersteller jedoch noch nicht Preis. Zu erfahren gibt es nur soviel, dass am 12. Juli das Produkt exklusiv und erstmalig in Europa vorgestellt wird. Die Vorstellung inklusive anschließender Party mit den DJs Torsten Kanzler (TKR), Faray (Voltage Musique), Phable und Undulation findet in Berlin in der Kantine im Berghain statt. Laut Allen & Heath sind alle willkommen, die sich für das Produkt interessieren. Der Hersteller bittet lediglich darum, sich vorher auf der Seite Eventbrite für die Europapremiere zu registrieren. Den Link zu der Registrierung findet ihr hier. Der Beginn der Vorstellung ist um 20 Uhr.

Quelle:fazemag


Mijk van Dijk testet für Bonedo den neuen Technics SL-1200 GAE



Vom 13. bis zum 18. Juni wurde im Berliner Art & Records Pop-up-Shop Kisuna der neue Technics SL-1200 GAE Plattenspieler präsentiert und von diversen DJs auch getestet.
Mijk van Dijk war auch vor Ort und durfte den limitierten Turntable für das Musikerportal bonedo.de testen.
Technics kündigte Anfang Januar dieses Jahres eine Neuauflage des legendären Plattenspielers SL-1200 an, der allerdings von Grund auf neu entwickelt wurde. 2010 wurde die Produktion eingestellt, im Zuge des weltweiten Vinylbooms hat sich die Mutterfirma Panasonic für ein neues Modell entschieden. Im Frühjahr erschien die auf 1.200 Stück limitierte Version GAE für umgerechnet 4.100 EUR und gegen Ende des Jahres soll das Serienmodell G folgen. Im Frühjahr lag der Preis dafür bei 2.799 Pfund, allerdings bleibt abzuwarten, wie der Preis sich nach dem Kursturz des britischen Pfunds entwickeln wird.



Und hier gibt es ein paar Eindrücke vom Test:
„Auch der Plattenteller ist speziell. Beim klassischen 1210er ist er bekanntlich aus Druckguss-Aluminium geformt. Klopft man auf den äußeren Rand des nackten Plattentellers, so erklingt ein Ton, ähnlich einer dumpfen Stimmgabel oder eines kleinen Gongs. Das ist übrigens auch der Grund für die Turntable-Rückkopplungen auf einer lauten Bühne: Der Schalldruck der Monitore bringt den Plattenteller in Schwingung, diese gibt er über den Tonabnehmer wieder zu den Boxen weiter, diese wiederum regen die Schwingungen des Plattentellers an und so weiter.
Der Plattenteller des SL-1200 GAE besteht aus drei Schichten. Ganz oben befindet sich die fette Messingplatte. Da klingt nichts beim Draufklopfen. Darunter befindet sich der eigentliche Plattenteller aus Druckguss-Aluminium, darunter ist dann noch eine Bitumenschicht gegengedampft. Dadurch ist der Plattenteller nicht nur komplett vibrationsbefreit, er ist auch entmagnetisiert, da es keine magnetischen Flüsse mehr auf dem Plattenteller gibt. Das ist wichtig, um z.B. auch sehr hochwertige MC-Tonabnehmersysteme (Moving Coil) mit bewegter Spule benutzen zu können.



Wenn sich der MC-Pickup der Mitte des Plattentellers nähert, könnte ansonsten eine elektromagnetische Induktion erfolgen, die durch diese spezielle Fertigungsweise vermieden wird. Störeinflüsse zwischen Tonabnehmer und Motor sind dadurch praktisch ausgeschlossen.“
Den kompletten Test gibt es hier: Technics SL-1200 GAE Test Preview
Quelle: fazemag




Paul Kalkbrenner veröffentlicht Mixtape „Back To The Future“



Post aus dem Hause Kalkbrenner. Paul hat uns ein Mixtape geschickt. Anbei war auch ein kleiner Brief, in dem er schreibt, wie es zu dem Tape kam: Es war Weihnachten 2014, Paul befand sich gerade mitten im Produktionsprozess zu seinem Albums „7“, als er sich eine kleine Auszeit nahm, um online nach einen bestimmten Song aus seiner Jugend zu forschen. Die Suche eskalierte, er fiel in ein tiefes Loch mit Tausenden von Songs und Playlisten und entdeckte die Musik wieder, die er mit seinen Freunden Anfang der 90er Jahre im frühen Teenageralter auf dem Ostberliner Radiosender DT64 gehört hat. Er blieb am Ball, sammelte über 5.000 Songs, beschäftige sich mit den Acts dahinter, selektierte und editierte die Tracks und startet nun die Mix-Trilogie „Back To The Future“.
„Das ist meine persönliche Geschichte über die Ankunft elektronischer Musik in Berlin.“



Zu kaufen gibt es das Tape, das eigentlich nur ein USB-Stick ist, übrigens nicht, aber er bietet den Mix als Gratis-Download an:
Quelle:fazemag


Discogs kündigt Plattenbörse in Berlin an



„Crate Diggers“ heißen die Veranstaltungen, die Discogs, internationaler Marktplatz und Datenbank für Musik, zusammen mit dem Label Grimy seit 2014 veranstaltet. Eine Plattenbörse mit großer Aftershow-Party, auf denen bisher u.a. Dam-Funk oder Theo Parrish schon aufgelegt haben. Erstmals veranstaltet in Portland, es folgten weitere US-Städte und nun kommt der Sprung nach Europa. Am 24. September 2016 wird im Prince Charles in Berlin die Europapremiere stattfinden, das genaue Programm und Line-up ist noch nicht bekannt, wird aber in den kommenden Wochen auf der „Crate Diggers“Facebook verkündet.


Quelle: Fazemag


 
Copyright 2016. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü